001
002
003
004
005
006
007


Motocross-Training am 20.07.2017

 

MX Pro`s werden nicht einfach so geboren.

Auch wenn es bei Profis oft leicht und spielerisch aussehen mag, der Schein trügt, es steckt immer viel Training und Disziplin dahinter!

Willst auch du deinen Speed und deine Fahrsicherheit verbessern?

Auf unserer eigenen MX-Strecke in Waldzell OÖ bieten wir nun spezielle Motocross Trainings an.

 

Veranstaltungsbeschreibung

Das Trainingsprogramm reicht von der richtigen Sitz- bzw. Stehposition, kraftschonender Fahrweise, Kurvenfahrttechnik bis hin zu Sprungübungen über Table-Top und Double-Jump.

Leistungen (im Preis inkludiert)

Training in Kleingruppen (6-10 Teilnehmer)

erfahrener, professioneller Instruktor

diffiziles MX Strecke mit vielen Sprüngen

Fotoservice

Kleine Snacks und Durstlöscher für zwischendurch


Programm

13.00  Eintreffen der Teilnehmer, Begrüßung und Übergabe der Leihfahrzeuge

13.30  Fahrtechnik erste Übungen, dazwischen mehrere Trinkpausen

18.00  Veranstaltungsende


Schwierigkeitsgrad   2- 4


Motorradinformation

2 und 4 Takt Motocross und Hard Enduro

Mietmotorrad möglich! (Nur Hard Enduros)

 

Preise

Trainingsbeitrag: €   99,-

Leihmotorrad: € 130,-

 

Teilnahmebedingungen
Keine Führerscheinpflicht!

Unterzeichnung der Haftungsausschlusserklärung ( www.terraxdream.com )

Entsprechende Schutzbekleidung (MX Stiefel, Helm, Handschuhe, Hose alles mit Protektoren und Brustpanzer).

 

Anmeldung

mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

____________________________________________________________________________________________________

 

Geier rollt auch beim Sommergranitbeißer Feld von hinten auf

Pirpamer-Brüder feiern bei den Teams überlegenen Sieg

Von welcher Position aus er in ein Enduro Masters-Rennen startet, ist offensichtlich nicht so entscheidend. Am Ende steht Markus Geier ganz oben am Siegespodest.. Beim Sommergranitbeißer, dem dritten Lauf zu Österreichs längster Enduro-Rennserie, rollte der 22-jährige KTM-Pilot am Sonntag das Feld neuerlich von hinten auf und gewann. Bei den Teams fuhren Roberto (Husqvarna) und Alesandro (KTM) Pirpamer einen unangefochtenen Start/Ziel-Sieg nach Hause.

Granitarena in Bestlaunemce

Die Granitarena von Rudi Kammerer in Schrems präsentierte sich beim traditionellen Sommergranitbeißer von der allerbesten Seite: Leichte Regenbewässerung hielt die Strecke gut die halbe Renndistanz staubfrei und relativ griffig. Vor allem die kreative Streckenführung kam beim Fahrerfeld überaus gut an. „Bis auf ein paar Dinge war die Streckenführung dieses Mal komplett anders. Sehr flüssig und richtig cool zu fahren. Hat extrem Spaß gemacht“, zollte beispielsweise Roberto Pirpamer der Arbeit von Streckenchef Didi Hackl und seiner Mannschaft großes Lob.

Pirpamer-Brüder überlegen

Nach Bestzeit im Qualifying am Samstag ließen Roberto und Alesandro Pirpamer auch am Sonntag nichts anbrennen und gewannen mit einer Runde Vorsprung. Während sich die beiden Tiroler ihren dritten Sieg im dritten Rennen holten, hatte das Reitwagen/Yamaha-Team mit Herbert Lindtner und Niki Kalina gleich am Anfang Pech. Nach einem Überschlag in der ersten Runde ging es für Lindtner ins Krankenhaus. Der Langstreckenspezialist aus Niederösterreich zog sich einen Bruch der linken Mittelhand zu.

Geier ebenfalls mit Triple

Auch für Markus Geier war es der dritte Sieg im dritten Rennen in der Klasse E Junior. Mangels Quali-Zeit musste der Oberösterreicher zwar wieder am Ende des Feldes starten, nach zweieinhalb Stunden war der KTM-Pilot aber vorne. „Ich habe vor allem am Anfang ordentlich Gas gegeben“, so der Schalchener. Gut am Kabel zog in dieser Klasse auch Wolfgang Kendler. Der Sherco-Fahrer wird immer schneller und konnte als Zweiter den Rückstand auf Geier in Grenzen halten.

Terra X-Dream am Podest

Joe Lechner ist nicht nur Mastermind der Enduro Masters-Serie. Die edlen Sportgeräte, die er in seinem Shop in St. Martin im Innkreis verkauft, bewegt der Husqvarna-Händler auch selbst recht flott. Im Mixed-Bewerb fuhren Lechner und Sarah Pöcksteiner auf Platz 3. Ganz oben standen mit Rudi Rameis und Nina Hopf ebenfalls Husqvarna-Experten. Das geniale Paar Niki Peer (KTM) und Gerhard Baier (Husqvarna) holte sich den zweiten Platz.

Enduro Masters Sommergranitbeißer – Die Ergebnisse

E Junior

1. Markus Geier (KTM), 23 Runden

2. Wolfgang Kendler (Sherco), 23 Runden

3. Sven Mayrhofer (Yamaha), 23 Runden

E 35

1. Rene Allram (KTM), 23 Runden

2. Markus Arnberger (Beta), 23 Runden

3. Florian Noppinger (KTM), 23 Runden

E45

1. Tino Rosenberger (KTM), 21 Runden

2. Robert Wagner (KTM), 21 Runden

3. Andreas Hackl (KTM), 20 Runden

 

Oldboys

1. Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM), 21 Runden

2.  Peter Raffezeder (KTM), 21 Runden

3. Johann Ungersbäck (KTM), 21 Runden

Team

1. Alesandro (KTM) und Roberto (Husqvarna) Pirpamer, 25 Runden

2. Marco Messner (Husqvarna)/Florian Wedenig (KTM), 24 Runden

3. Dominik und Stefan Huemer (beide Husqvarna), 24 Runden

Mixed

1. Nina Hopf/Rudi Rameis (beide Husqvarna), 21 Runden

2. Niki Peer/Gerhard Baier (beide KTM), 20 Runden

3. Sarah Pöcksteiner/Joe Lechner (beide Husqvarna), 20 Runden

Weitere Infos und Ergebnisse auf www.enduromasters.at

Wetzelsberger, vollewaesch.com

 

 

 

____________________________________________________________________________________________________

 

 

Geier rollt Feld von hinten auf und gewinnt Masters in Reisersberg 

Pirpamer holt sich als Solist die Team-Klasse

Obwohl KTM-Pilot Markus Geier beim zweiten Lauf zur Enduro Masters-Rennserie am Sonntag in Reisersberg (D) als Letzter ins Rennen gehen musste, war er dennoch schnellster Einzelfahrer und gewann die Klasse E Junior. Die Teamwertung holte sich Roberto Pirpamer (Husqvarna), der allerdings auf sich alleine gestellt war, und die Mixed-Wertung ging an Nina Buchholz (Husqvarna) und Phillipp Indlekofer (KTM).

Arbeitsreiches Wochenende

Für Markus Geier war es ein überaus arbeitsreiches Wochenende: Am Samstag holte sich der junge Schalchener Platz 2 in der Junioren-Staatsmeisterschaft, am Sonntag durfte er beim Enduro Masters mangels Quali-Zeit ganz am Ende des Feldes ins 4 Stunden-Rennen gehen.. Nach rund zweieinhalb Stunden hatte sich der KTM-Pilot aber bereits an die Spitze gesetzt und zeigte sowohl in den schnellen als auch in den technischen Streckenabschnitten eine eindrucksvolle Performance. 

Eine Runde Vorsprung

Im Ziel hatte Geier eine Runde Vorsprung: „Es war richtig cool zu fahren, in Summe sehr anspruchsvoll. Körperlich war ich eigentlich voll fit. Das hat mich etwas überrascht, weil es am Samstag auch recht anstrengend war“, so der junge Oberösterreicher. 

Knappes Teamrennen

Überaus eng war es in der Team-Klasse, die drei Top-Teams trennten am Ende nur knapp vier Minuten. Durch die Verletzung von Bruder Alesandro war Roberto Pirpamer bei den Teams als Einzelfahrer unterwegs. Der Husqvarna-Fahrer aus Tirol erledigte bei rundherum perfekten Rennbedingungen die Doppelschicht souverän und konnte sich gegen Johannes Simmer (Husqvarna) und Oliver Moser (KTM) behaupten. Dritte wurden Clemens Forthuber und Marcel Sieber (beide KTM). 

Klare Sache in der Mixed-Klasse
Eine klare Angelegenheit war das Rennen für Nina Buchholz und Phillipp Indlekofer in der Mixed-Klasse. Sie fuhren drei Runden mehr als der Rest des Sie&Er-Feldes. 

Enduro Masters Reisersberg – Das Rennen

E Junior
1. Markus Geier (KTM), 25 Runden
2. Wolfgang Kendler (Sherco), 24 Runden
3. Mathias Raffezeder (Beta), 23 Runden


E 35
1. Florian Noppinger (KTM), 24 Runden
2. Rene Allram (KTM), 24 Runden
3. Karl-Heinz Pavlik (KTM), 24 Runden 

E45
1. Matthias Saric (Yamaha), 23 Runden
2. Tino Rosenberger (KTM), 22 Runden
3. Robert Wagner (KTM), 21 Runden 

Oldboys
1.. Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM), 22 Runden
2. Johann Ungersbäck (KTM), 21 Runden 
3. Sepp Stanglechner (KTM), 20 Runden 

Team
1. Alesandro (KTM) und Roberto (Husqvarna) Pirpamer, 25 Runden
2. Johann Simmer (Husqvarna)/Olive Moser (KTM), 25 Runden
3. Clemens Forthuber/Marcel Sieber (beide KTM), 25 Runden 

Mixed
1. Nina Buchholz(Husqvarna)/Phillipp Indlekofer (KTM), 22 Runden
2. Lisa Frisch (Husqvarna)/Robert Scharl (Beta), 19 Runden 
3. Tanja Berger (Beta)/Simon Salleder (Yamaha), 19 Runden 

Weitere Infos und Ergebnisse auf www.enduromasters.at

Wetzelsberger, vollewaesch.com

____________________________________________________________________________________________________

 

 

Enduro Masters-Serie kommt nach Bayern

Reisersberg lädt zum Offroad-Volksfest

Das riesige Enduro- sowie Motocross-Gelände in Reisersberg zwischen Passau und Freyung ist am 20. und 21. Mai 2017 Austragungsort der Enduro Masters-Serie.. Wer nur das 4 Stunden-Rennen am Sonntag fahren will, kann sich vor Ort auch kurzfristig anmelden!

Fahrspaß als Erfolgsrezept

„Die Rennstrecke in Reisersberg ist über weite Strecken extrem breit und bietet sich daher insbesondere auch für Hobbyfahrer an“, betont Enduro Masters-Schirmherr Joe Lechner. Fahrspaß ist generell das Erfolgsrezept der Serie. Das Rennen am Sonntag kann auch im 2er-Team in Angriff genommen werden. Ebenfalls richtig gut kommt die heuer neu angebotene Mixed-Klasse an. „Der Endurosport ist absolut keine reine Männerdomäne, wir haben immer eine ganze Reihe von Mädels am Start, die sich jetzt in der Mixed-Klasse mit einem männlichen Partner die Renndistanz aufteilen können“, so Lechner.

 

ANMELDUNG UNTER www.terraxdream.com oder www.enduromasters.at - Anmeldungen für das Rennen am Sonntag sind auch vor Ort möglich!

Nenngeld: € 80,- für beide Tage (6h Training, Prolog am Samstag und 4h Rennen am Sonntag)

€ 50,- für Sonntagsnennung (4h Rennen)

 

Enduro Masters in Reiserberg - Zeitplan

 

Samstag, 20. Mai 2017 
ab 07.30 Uhr Anmeldung
09.00-13.00 Uhr Freies Training
13.30 Uhr Fahrerbesprechung
14.00-16.00 Uhr Zeittraining/Prolog
16.00-18.00 Uhr Bonus-Training für alle Teilnehmer

Sonntag, 21. Mai 2017

 

08.00- 09.00 Uhr Nachnennung                                                             09.15 Uhr Startaufstellung, Fahrerbesprechung

10.00-14.00 Uhr Enduro Masters Rennen
15.00 Uhr Siegerehrung

Klasseneinteilung

1 Team  Zwei FahrerInnen
2 E Junjor  Einzelklasse bis 23 Jahre                                                                3 E 35  Einzelklasse bis 35 Jahre 4 E 45  Einzelklasse bis 45 Jahre 5 E OB  Einzelklasse ab 45 Jahre 6 Team Mixed  Team Klasse bestehend aus Frau und Mann

 

____________________________________________________________________________________________________

 

 

Fotolinks Stone Masters 2017

www.only-dirt.at
Niki Peer Photography
HraKa-Photography

 


 

Enduro Masters Wimpassing
Geier wieder Benchmark bei den Solisten, Pirpamer-Brüder gewinnen Teamwertung und Nichte/Onkel-Gespann die Mixed-Klasse

Heiß, staubig und steinig war der lange Weg bis zur Zielflagge beim ersten Saisonrennen der Enduro Masters-Serie am Wochenende in Wimpassing (Bgld.). Absolut schnellster Einzelfahrer war Markus Geier (KTM). Der Masters-Gesamtsieger  2016 dominierte in der  Klasse E Junior. Bei den Teams waren Alesandro (KTM) und Roberto (Husqvarna) Pirpamer nicht zu schlagen. Und in der neuen Mixed-Klasse holte sich ein Nichte/Onkel-Duo den Sieg.

Selbst für Geier anstrengend

Unter den hohen Temperaturen beim 4 Stunden-Rennen in den Wimpassinger Schottergruben litten alle 278 Fahrerinnen und Fahrer. „Es ist super gelaufen, aber mit der Hitze hatte ich wirklich zu kämpfen“, sagt sogar Markus Geier, der gewohnt ist, Leistung unter anspruchsvollen Bedingungen abzurufen. Der 22-jährige KTM-Pilot aus Schalchen gewann bei den Junioren mit einer Runde Vorsprung auf Wolfgang Kendler (Sherco) und Dominik Mitterndorfer (Husqvarna).

Mixed: Nichte/Onkel-Paarung bei Premiere vorne

Überaus spannend verlief die Premiere bei den Sie&Er-Teams. Eva und Wilfried Reiter zeigten als Nichte/Onkel-Gespann, dass der Speed in der Familie konstant hoch ist. Eva, die mit einer Elektro-KTM unterwegs war, und Wilfried hatten nach vier Stunden im Ziel letztlich 40 Sekunden Vorsprung.

Pirpamers rocken Stone Masters

Stark besetzt war beim Stone Masters auch die Team-Klasse. Dort setzte sich die Tirol-Armada gegen mehr als 50 weitere Duos durch. Alesandro (KTM) und Roberto Pirpamer (Husqvarna) kontrollierten ihren Vorsprung und lagen nach vier Stunden rund fünf Minuten vor dem Rest des Feldes.

17 Runden war das Maximum

Die drei Top-Paarungen bei den Teams spulten in Wimpassing 17 Runden ab. Bei den Einzelfahrern schafften das nur Markus Geier in der Klasse E Junior und Patrick Glettler als Sieger der Klasse E 35.

Reichinger verliert Teampartner

Nicht ganz nach Wunsch verlief es für Florian Reichinger (Husqvarna). Der pfeilschnelle Munderfinger, der am Samstag in der Qualifikation die schnellste Runde gedreht hatte, war im Team mit Marcel Sieber unterwegs. Sieber musste jedoch schon früh den Weg ins Krankenhaus antreten. „Ich habe das aber gar nicht mitbekommen und mich gewundert, warum Marcel nicht mehr in der Wechselzone erschienen ist. Bin dann noch einige Runden gefahren, ohne Trinkrucksack war das aber richtig hart“, erzählt Reichinger. Die Information, dass sein Teambuddy im Krankenhaus genäht werden musste, erreichte den zu diesem Zeitpunkt bereits leicht dehydrierten Husqvarna-Piloten zu spät. „Alleine zu versuchen, vorne zu bleiben, war mir dann eigentlich zu gefährlich. Und gemütlich auf Punkte fahren, kann ich nicht so gut. Deshalb haben wir uns vorzeitig aus dem Rennen verabschiedet. Trotzdem fällt die Bilanz des Wochenendes sehr positiv aus: Der Speed passt, die Schulter macht auch keine Probleme und es hat Spaß gemacht.“

Enduro Masters Wimpassing – Das Rennen

E Junior
1. Markus Geier (KTM), 17 Runden
2. Wolfgang Kendler (Sherco), 16 Runden
3. Dominik Mitterndorfer (Husqvarna), 15 Runden

E 35
1. Patrick Glettler (Husqvarna), 17 Runden
2. Florian Noppinger (KTM), 16 Runden
3. Karl-Heinz Pavlik (KTM), 16 Runden

E45
1. Roman Neubauer (Husqvarna), 15 Runden
2. Robert Wagner (KTM), 14 Runden
3. Gerald Vollnhofer (KTM), 14 Runden

Oldboys
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM), 15 Runden
2. Andreas Birgmann (Husqvarna), 15 Runden
3. Johann Ungersbäck (KTM), 15 Runden

Team
1. Alesandro (KTM) und Roberto (Husqvarna) Pirpamer, 17 Runden
2. Marco Messner (Husqvarna)/Florian Wedenig (KTM), 17 Runden
3. Patrick Heidinger/Benjamin Putz (beide KTM), 17 Runden

Mixed
1. Eva (KTM E-Freeride) und Wilfried (KTM) Reiter, 14 Runden
2. Sarah Pöcksteiner/Thomas Berger (beide Husqvarna), 14 Runden
3. Gabriela Strobl/Alexander Banzirsch (beide Husqvarna), 14 Runden

 


 

Enduro Masters-Saisonstart in Wimpassing   1.-2. April

Vor Ort Anmeldung noch möglich!


Champs machen Jagd auf Masters-Titel 2017
Geier, Reichinger und Feichtinger wieder mit dabei


Das Rennen um den Enduro Masters-Titel 2017 wird am 1. und 2. April im burgenländischen Wimpassing eröffnet. KTM-Pilot Markus Geier, im Vorjahr Sieger in der Klasse Profi Einzel, wird ebenso wieder am Start von Österreichs längster Enduroserie stehen wie Michael Feichtinger-Mühlbauer (Husqvarna), der 2016 gemeinsam mit Zwillingsbruder Walter die Krone in der Klasse Profi Team geholt hat. Auch Florian Reichinger (Husqvarna) ist wieder fit.

4 Stunden Stone-Masters

Die weitläufigen Steinbrüche in Wimpassing bieten schon beinahe traditionell die Bühne für einen stilgerechten Auftakt der Enduro Masters-Rennserie.. Geboten werden am Samstag die Möglichkeit zu einem ausgiebigen freien Training und ein Qualifying sowie am Sonntag ein 4 Stunden-Rennen. „Wimpassing hat alle Möglichkeiten – Auf- und Abfahrten, Steine und Wald. Wir werden eine sehr abwechslungsreiche Strecke modellieren“, verweist Terra X-Dream-Chef und Masters-Mastermind Joe Lechner auf die perfekten Gegebenheiten. Fahrerfeld und Zuschauer können sich darüber hinaus über ein feines Catering beim Catering Bus des XXL Restaurants Jaitz in Hornstein freuen.

Geier on fire

Erstmals wird in Wimpassing in einer neuen Klasseneinteilung gefahren. Statt der Teilung in Profi- und Hobbyklassen gibt es heuer vier nach Jahrgängen gestaffelte Einzelklassen und eine Teamklasse. Profi Einzel-Vorjahressieger Markus Geier (KTM) hält sich noch bedeckt, in welcher Klasse er starten wird. „Ich bin aber auf alle Fälle wieder mit dabei. Die Enduro Masters ist eine tolle Serie mit feinen Strecken“, so der 22-Jährige aus Schalchen.

Feichtinger als Solist

Michael Feichtinger-Mühlbauer scheint in der Nennliste als Solist in der neuen Klasse „E Junior“ auf. Im vergangenen Jahr noch mit Zwillingsbruder und Junioren-Staatsmeister Walter im Team unterwegs, will er heuer alleine durchbeißen: „Das passt gut in die Planung 2017, wo auch die Staatsmeisterschaft wieder ein Ziel ist. Und da ist man ja auch auf sich alleine gestellt.“

Reichinger wieder fit

Eine längere Zwangspause hat Florian Reichinger hinter sich. Nach seiner Schulterluxation zum Saisonende sitzt der junge Munderfinger erst seit wenigen Wochen wieder auf seiner Husqvarna. „Bis Mitte Jänner haben wir nur geschaut, die Schulter wieder gut hinzubekommen und körperlich gut vorbereitet zu sein. Jetzt fühle ich mich echt fit. Wo ich wirklich stehe, wird sich aber erst im Rennen zeigen“, sagt der 22-jährige Munderfinger. Auch er wird erst entscheiden, ob er als Einzelkämpfer oder im Team auftreten wird.

Mixed Team

Vorerst ein Pilotprojekt ist die Mixed Team-Klasse, die es beim Masters-Saisonauftakt am 1. und 2. April in Wimpassing erstmals geben wird. „Ob daraus eine Jahreswertung wird, wird in dieser Klasse letztlich die Starterzahl entscheiden“, so Lechner. Für Wimpassing haben sich mit Husqvarna-Lady Gabriela Strobl und Alexander Bazirsch, der in der MX2-Staatsmeisteschaft derzeit Dritter ist, sowie Terra X-Dream-Wirbelwind Sarah Pöcksteiner und dem bayerischen Motocrosser Thomas Berger, der auch in der ÖM fährt, jedenfalls bereits einige interessante Paarungen gefunden.

Zeitplan Enduro Masters Wimpassing
Samstag, 1. April 2017
ab 07.30 Uhr Anmeldung
09.00-13.00 Uhr Freies Training, technische Abnahme erfolgt bei der Einfahrt zum Training (Wechselzone)
13.30 Uhr Fahrerbesprechung
14.00-16.00 Uhr Prolog
16.00-18.00 Uhr Bonus Training für alle Teilnehmer

Sonntag, 2. April 2017
08.00- 09.00 Uhr Nachnennung
09.15 Uhr Startaufstellung, Fahrerbesprechung
10.00-14.00 Uhr Enduro Masters - Das Rennen
15.00 Uhr Siegerehrung

 

________________________________________________________________________________________________

 

Enduro Masters 2017 mit vielen Neuerungen

Die seit 2001 erfolgreich in Österreich etablierte Enduro Masters-Rennserie geht 2017 mit vielen Neuerungen in die siebente Saison. Es gibt neue Klasseneinteilungen und insgesamt fünf Rennen im Kalender, wobei auch in Oberösterreich wieder eine Veranstaltung stattfindet. Was bleibt, ist der garantierte Enduro-Spaß.

Sport und Spaß im Vordergrund
„Unser Anspruch war immer, den Sport und den Spaß am Endurofahren in den Vordergrund zu stellen – ohne Funktionärswesen und vor allem ohne übertrieben-nerviges Reglement. Startflagge, Stoppuhr und eine abwechslungsreiche Strecke. Das ist es, was die Enduro Masters-Serie auch 2017 sein will“, sagt Schirmherr Terra X-Dream-Chef Joe Lechner. Letztlich habe man sich auch dazu entschlossen, die Serie einfacher und übersichtlicher zu machen sowie die Staatsmeisterschaftswertungen wegzulassen.

Einzelwertungen nach Altersklassen
Statt der Teilung in Profi- und Hobbyklassen gibt es in der Enduro Masters-Serie 2017 nun vier Einzelklassen, die nach dem Geburtsjahr eingeteilt werden. Lechner: „Somit sind die Diskussionen, ob nicht doch jemand in der Hobby-Klasse verkehrt ist und eher in die Profi-Klasse gehört, beendet.“

Neue Junioren-Klasse
Neu ist eine spezielle Junioren-Klasse. Laut Lechner soll hier insbesondere den Talenten, die beispielsweise aus dem überaus erfolgreichen 5/18-Cup kommen, ein neues Terrain geboten werden.

Mixed Team

Vorerst ein Pilotprojekt ist die Mixed Team-Klasse, die es beim Masters-Saisonauftakt am 1. und 2. April in Wimpassing erstmals geben wird. „Ob daraus eine Jahreswertung wird, wird in dieser Klasse die Starterzahl entscheiden“, so Lechner. In der Mixed-Klasse muss die Pilotin zumindest  ein Drittel der Gesamtrunden absolvieren.

Masters zurück in Oberösterreich
Ein Rennen der insgesamt fünf Veranstaltungen umfassenden Masters-Serie findet 2017 wieder in Oberösterreich statt. Am 27. August geht es auf dem international bekannten Spielplatz des HSV Ried in Mehrnbach bei einem 3 Stunden-Rennen auch um Masters-Punkte.


Enduro Masters 2017 – Die Rennen

Rennen    Datum    Ort & Veranstalter    Renndauer

1  01.-02.04.    "Stone Masters", Wimpassing Bgld., Terra X-Dream   4h Enduro
2  20.-21.05.    "Enduro Masters D", MCC Reisersberg D, Terra X-Dream   4h Enduro
3  01.-02.07.    "Sommergranitbeisser", Schrems NÖ, EC-Granitbeisser   5h Enduro
4  27.08.          "Enduro Masters HSV", Mehrnbach OÖ, HSV-Ried    3h Enduro
5  21.-22.10     „Herbstgranitbeisser“, Schrems NÖ, EC-Granitbeisser    5h Enduro


Enduro Masters 2017 – Die Klassen
1. Team: Teamfahrer bestehend aus A und B Fahrer (keine Altersbeschränkung)
2. E Junior: Einzelfahrer bis Geburtsjahr 1994
3. E 35: Einzelfahrer mit Geburtsjahr 1982-1993
4. E 45: Einzelfahrer mit Geburtsjahr 1972-1981
5. E Old Boys: Einzelfahrer bis Geburtsjahr 1971
6. Mixed Team: Pilotprojekt, das in Wimpassing getestet wird. Mit Drittelklausel (ein Drittel der vom Team absolvierten Runden muss von der Frau absolviert werden)

________________________________________________________________________________________________

 

Neue Ausschreibung-Termine online!

Mit neuer Klasseneinteilung starten wir in die bereits siebte Enduro Masters Saison, hier die wichtigsten Infos im Überblick.


Einzelwertungen nach Altersklassen

Um Enduro Masters wieder einfacher und übersichtlicher zu gestalten haben wir uns dazu entschlossen die OSK-Endurostaatsmeisterschaft wegzulassen, auf die Aufteilung in Hobby/Profi ganz zu verzichten und die Einzelwertungen nach Altersklassen einzuteilen. Somit sei den ewigen Diskussionen ob jemand Hobby oder Profi fahren soll ein Ende gesetzt. Da wir nun insgesamt 4 Einzelklassen haben, werden sich die wenigen verbleibenden (ehemaligen) Profifahrer auch gut in die neuen Klassen aufteilen.

Neue Juniorenklasse

Mit der neu gebildeten Juniorenklasse (bis Geburtsjahr 1994) bilden wir nun auch für die jüngeren Enduropiloten eine eigene Spielwiese und Sprungbrett wie z.B. aus dem sehr erfolgreichen 5/18 Cup.


Team Mixed Mann/Frau

Ebenfalls neu und einzigartig in Österreich starten wir beim Stone Masters ein Pilotprojekt mit einer gemischten Mann/Frau Tageswertung.

 

 

Weitere Infos/Details findest du in der Serien-Ausschreibung www.enduromasters.at

Anmeldung zum ersten Rennen ab 1. Februar möglich!

 

________________________________________________________________________________________________

 

 

Terra X Winteröffnungszeiten 

 

Mittwoch bis Freitag 10-18 Uhr
Samstag 09-14 uhr


Adresse:
A-4973 St.Martin i/I, Diesseits 167
(mitten im Ort beim Kreisverkehr)








_________________________________________________________________________

 

Enduro Masters Celebration


Terra X-Dream Celebration Days

Den Abschluss der Rennsaison 2016 feiert Terra X-Dream mit speziellen Enduro Masters Celebration Days.
Gutscheine mit Spezialvorteil, Top-Angebote sowie Siegerehrung und Party

Shop Eröffnungsfeier

Unser Shop ist zwar schon seit Saisonbeginn geöffnet, zum Einweihen war  aber bisher leider keine Zeit!

Am 18. und 19. November 10-18 Uhr gibt es daher im Terra X-Dream Shop in 4973 St. Martin, Diesseits 167 (ÖO) Top-Angebote sowie die beim Christkind überaus beliebten Gutscheine mit 20 Euro Spezialvorteil.
Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt.

 

Enduro Masters Jahressiegerehrung

Am Samstag, 19. November 2016, wird der Terra X-Dream-Shop bei der Enduro Masters Jahressiegerehrung zur ultimativen Party-Location. Einlass ist ab 18.00 Uhr, Siegerehrung und anschließende Fete beginnen um 19.00 Uhr.
Für die fünf Bestplatzierten jeder Klasse in der Enduro Masters-Jahreswertung gibt es haufenweise Sachpreise und Gutscheine (siehe Enduro Masters HP).

Terra X-Dream-Chef Joe Lechner freut sich auf zahlreichen Besuch. Für jeden Gast gleichgültig ob Masters-Teilnehmer, Clubmitglieder oder normal Benzinverseuchte gibt es bei der Jahressiegerehrung einen Terra X-Dream-Einkaufsgutschein im Wert von 20 Euro, gültig ab einem Einkaufswert von 70 Euro.

Zu den Benzingesprächen gibt es leckeres Buffet und ausreichend Durstlöscher von Schmusis Jausenstüberl


Autorisierter Fahrzeughandel
Husqvarna, Gas Gas, Derbi, Gilera, Piaggio

Zubehör und Bekleidung
Fox, Scorpion, Shoei, Jopa, Acerbis, Gaerne, 100%, Motul, Maxxis uvm.

_______________________________________________________________________________________________

Reichinger gewinnt Granitbeißer, Geier den Masters-Titel


Speed-Zwillinge Feichtinger-Mühlbauer holen sich in der Klasse Profi Team Rennsieg und Titel

Hart, härter, Granitbeißer – das letzte Enduro Masters-Saisonrennen im Granitwerk Kammerer in Schrems brachte die erwartete Schinderei und einen versöhnlichen Ausgang für Florian Reichinger (Husqvarna). Der 22-jährige Munderfinger, der heuer Verletzungen und Stürze wegstecken musste, siegte in der Klasse Profi Einzel mit zwei Runden Vorsprung. KTM-Pilot Markus Geier absolvierte seine Pflicht und holte sich den Masters-Titel. In der Klasse Profi Team gewannen die Speed-Zwillinge Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer Rennen und Masters-Titel.

Fahre ich halt solo“

Eigentlich wollte er ja in der Team-Klasse starten. „Auf die Schnelle habe ich aber keinen passenden Teampartner mehr gefunden. Darum habe ich mir gedacht, fahre ich halt solo. Weil eine Rechnung hatte ich ja ohnehin noch offen“, meinte Florian Reichinger nach dem Rennen. Der junge Oberösterreicher spielt damit auf den Kreuzbandriss an, den er sich unmittelbar vor Saisonbeginn zugezogen hatte, und einen schweren Sturz beim Masters in Reisersberg, der ihm einen Krankenhausaufenthalt bescherte. Im Granitwerk Kammerer in Schrems zeigte der Husqvarna-Pilot seine Klasse. „Ich habe die ersten zweieinhalb Stunden richtig auf Druck fahren und einen schönen Vorsprung herausarbeiten können. Nach dem Tankstopp bei drei Stunden Fahrzeit habe ich das Tempo etwas reduziert. Die Husqvarna funktionierte perfekt und alles lief nach Plan“, so Reichinger.

Geier mit kontrollierter Pflicht


Mit drei Siegen auf dem Konto ging es für KTM-Pilot Markus Geier beim Finale nur noch darum, Punkte zu machen. Diese Pflicht hat der 22-jährige aus Schalchen absolviert und sich seinen ersten Enduro Masters-Titel gesichert. „Ich bin am Samstag ein vierstündiges Motocross-Rennen gefahren. Deshalb war ich froh, das Masters kontrolliert angehen zu können“, meinte Geier.  In der Klasse Profi Team machten Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer mit dem Sieg in Schrems alles klar und holten sich den Masters-Gesamtsieg 2016 in der Klasse Profi Team.

Der Herbst Granitbeißer – die Ergebnisse:

Profi Einzel
1.         Florian Reichinger (Husqvarna), 25 Runden
2.         Sven Mayrhofer (KTM), 23 Runden
3.         Daniel Frenkenberger (KTM), 23 Runden

Profi Team
1.         Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer, 27 Runden
2.         Marcel Sieber (KTM) / Philipp Reichinger (Husqvarna), 26 Runden
3.         Roberto (Husqvarna) und Alesandro (KTM) Pirpamer, 26 Runden

Hobby Einzel
1.         Andreas Koller (Husqvarna), 23 Runden
2.         Nils Peham (KTM), 21 Runden
3.         Roman Neubauer, 21 Runden

Hobby Team
1.         Stefan und Dominik Huemer (beide Husqvarna), 24 Runden
2.         Stefan Fraundorfer / Alexander Kronsteiner (beide Husqvarna), 24 Runden
3.         Andreas Datzreiter / Patrick Nitterl (beide Husqvarna), 24 Runden

Old Boys
1.         Peter Raffezseder (KTM), 20 Runden
2.         Albert Kendlbacher (Husqvarna), 18 Runden
3.         Michael Gassner (KTM), 17 Runden

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

Enduro Masters-Finale in Schrems

Geier vor Masters-Titel

Mit drei Siegen und damit einer makellosen Saisonbilanz geht der Oberösterreicher Markus Geier (KTM) ins Finale der Enduro Masters-Rennserie. Beim Rennen in Schrems am 22. und 23. Oktober ist ihm der Titel 2016 kaum mehr zu nehmen. Bei den Teams gehen die Speed-Zwillinge Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer als Führende ins Masters-Finale.

Nur kurze Erholungspause

Bei der Mannschafts-WM in Spanien war Geier vergangene Woche in bestechender Form und eine wesentliche Stütze der heimischen Mannschaft. „Wir haben gesehen, dass wir ganz gut mithalten können. Das motiviert natürlich“, so Geiers WM-Bilanz. Diesen Schub will der 22-jährige KTM-Pilot nach Schrems mitnehmen. „Ich muss ein solides Rennen fahren. Auch wenn der Vorsprung auf dem Papier recht komfortabel aussieht, ist es natürlich wichtig, Punkte zu machen.“

Reichinger voraussichtlich in der Team-Klasse

Nur kurz war die Erholungsphase auch für Florian Reichinger (Husqvarna). Er kommt mit einem 9. WM-Platz, der im Junioren-Team gemeinsam mit den Zwillingsbrüdern Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer eingefahren wurde, ins nördliche Niederösterreich. Nach einem im Frühling erlittenen Kreuzbandriss musste der Masters-Champ 2015 das Projekt Titelverteidigung in der Klasse Profi Einzel zwar abhaken, in Schrems wird er aber - voraussichtlich in der Team-Klasse - wieder im Einsatz sein. „Dem Knie geht es super“, berichtet der seit 19. Oktober 22-jährige Munderfinger. Die Teampartner der „International Six Days Enduro“ sind beim Masters-Finale wieder Gegner: Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer führen die Profi Team-Wertung an..

Sechs Stunden Herbstgranitbeißer

Der traditionelle Herbstgranitbeißer wird seinem Namen in mehrfacher Hinsicht gerecht werden. Da wäre zum einen die Marathon-Renndistanz von sechs Stunden. „Für die Solisten eine wirklich kraftreibende Aufgabe“, meint Masters-Schirmherr Joe Lechner. Er berichtet weiters von zwei Passagen, die Mut und Können erfordern werden. Eine davon ist ein schon vom Sommergranitbeißer bekannter Steilhang: „Der Herbstgranitbeißer wird in Uhrzeigerrichtung gefahren. Wo es im Sommer steil bergauf ging, geht es jetzt ordentlich hinunter. Beide Streckenabschnitte können aber auch umfahren werden“, so Lechner.
Das Enduro Masters-Finale in Schrems wird auch in Gedenken an Subhamoy Paul stattfinden. Der indische Terra X-Dream-Rider, der auch bei vielen Masters-Rennen am Start war, ist vergangene Woche bei der Himalaya-Rallye im Norden Indiens tödlich verunglückt.

Enduro Masters Herbstgranitbeißer – Der Zeitplan
Samstag, 22. Oktober 2016
8.00 bis 11.00 Uhr         Anmeldung
9.00 bis 13.00 Uhr         Freies Training
13.30 Uhr                     Fahrerbesprechung
14.00 bis ca. 15.30 Uhr Prolog/Zeittraining

Sonntag, 23. Oktober 2016
8.00 bis 9.00 Uhr          Anmeldung
10.00 bis 16.00 Uhr       Rennen

FOTOS: (c) Irina Gorodniakowa

Anmeldung bereits offenbzw vor Ort auch noch möglich!   www.ec-granitbeisser.at

 

__________________________________________________________________________________________________

 

Enduro Masters: Zu trocken für ein Rennen in Nagycenk

Staub zählt bei Endurorennen nicht zu den bevorzugten Rahmenbedingungen. Wir haben heute noch einmal in Nagycenk nachgefragt. Der Boden ist ziemlich trocken und es würde eine längere Regenphase brauchen, um ein großes Enduro Masters-Starterfeld möglichst sicher über eine Renndistanz von vier Stunden zu bringen.

Ab morgen Dienstag ist jedoch wieder viel Sonne mit sommerlichen Temperaturen angesagt. Wir bitten um Verständnis, dass wir deshalb das für 3. und 4. September 2016 geplante Enduro Masters leider ersatzlos absagen müssen.

Das nächste und somit finale Enduro Masters-Rennen ist der Herbstgranitbeißer am 22. und 23. Oktober.

Joe Lechner

__________________________________________________________________________________________________

 

Enduro Masters in Nagycenk HU
Da wir aufgrund zu vieler behördlicher Auflagen das Enduro Masters Renne in Palfau vom Kalender nehmen mussten, zieht es uns zum vierten Renntermin der Enduro Masters Serie wieder mal nach Nagycenk in Ungarn.

Der Streckenverlauf wird wie bei den beiden letzten Veranstaltungen (wo es viel positives Feedback der Teilnehmer gab) wenig an die bekannte Streckenführung beim freien Training erinnern. Ohne dem befürchteten Gegenverkehr (der beim normalen Training schon mal vorkommen kann) und eben geänderter Streckenführung bürgt die Enduro Masters Veranstaltung in Nagycenk mit viel Endurospass für Jedermann(frau).

Info und Anmeldung
__________________________________________________________________________________________________

NEU! Bulgarien Tour online!

Endlich können wir nun die Infos zu unserer neuen und traumhaften Tour-Destination in Bulgarien bekannt geben.


Enduro Tour inkl. Fahrzeugtransport und Anreise like a Boss!

klick Video

Info und Anmeldung

 

__________________________________________________________________________________________________

Enduro/MX Stecke Waldzell

Mit Testmöglichkeit HQV FC 350/17!

Öffnungszeiten: Donnerstag/Freitag 13-18 Uhr Samstag 10-12/13-17 Uhr Enduroauspuff oder DB Killer montieren!
_________________________________________________________________________

Neue Trainingstermine online

Aufgrund einiger Anfragen haben wir nun unser Tour- und Trainingsprogramm wieder um etliche Termine erweitert.

Trainings/Tour Speedworld 20.08.

Enduro Training OÖ 27.08 und 17.09.

Enduro Training Bgld. 10.09 und 11.09

Hausruck Tour mit neuen Terminen

__________________________________________________________________________________________________

Husqvarna MY 17 auf Lager!

Wir haben bereits einige der neuen Husqvarna MY17 Motorcross- und Enduromodelle im Schauraum stehen.

Probefahrt mit FC 350, FE 250 sowie 701 Enduro und Supermoto sind nach Terminvereinbarung jederzeit möglich!



 

__________________________________________________________________________________________________

MAXXIS Reifen auf Lager, Produktinfos findest du hier:

www.maxxis.de

Maxxis Enduro
Maxxis Cross

__________________________________________________________________________________________________

Sommer, Sonne, Mopedfahren



Mopeds und Roller von Derbi, Gilera und Piaggio sind von nun an bei uns im Shop erhältlich!

 

Infos zur Produktpalette findest du unter www.faber-group.at und natürlich bei uns im Shop.

__________________________________________________________________________________________________

 

GASGAS Trial 2017

 

Nach wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist GasGas nun endlich wieder retour. Wir haben bereits die ersten Bikes ausgeliefert und auch auf Lager!

Infos zu den neuen Fahrzeugen findest du unter www.gasgasmotos.es


__________________________________________________________________________________________________
Dritter Sieg im dritten Enduro Masters-Rennen:
Geier gewinnt auch den Sommergranitbeißer
Renn-Zwillinge Feichtinger-Mühlbauer übernehmen mit Sieg Führung bei den Teams


Der Name ist Programm. „Der Sommergranitbeißer ist ein richtig hartes Rennen“, sagt Markus Geier. Der 21-Jährige KTM-Pilot aus Schalchen (OÖ) holte sich in Schrems beim dritten Enduro Masters-Saisonrennen seinen dritten Sieg in der Klasse Profi Einzel. Bei den Teams setzten sich die Zwillinge Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer in einem spannenden Rennen durch.

Sauber gelaufen für Geier

Rennbetrieb im Granitwerk Kammerer in Schrems gehört zu den anstrengendsten Sonntagsbeschäftigungen. „Sechs Stunden sind echt lang. Aber alles sauber gelaufen. Ich habe diesmal eine 250er EXC genommen. Das war das perfekte Renngerät“, zog Geier nach dem Rennen Bilanz. Der Oberösterreicher gewann mit einer Runde Vorsprung vor Herbert Lindtner (Yamaha).

Lindtner stark

Der 40-jährige Niederösterreicher zeigte bei seinem Gastspiel eine starke Vorstellung. Von zwei Reifenschäden gebremst, fuhr der Reitwagen/Yamaha-Pilot einen sicheren zweiten Platz ein. Dritter in der Klasse Profi Einzel wurde KTM-Pilot Sven Mayrhofer.

Spannung bei den Teams


Neuerlich richtig zur Sache ging es in der Klasse Profi Teams. Dort konnten sich die Speed-Zwillinge Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer in der ersten Rennhälfte absetzen und einen Vorsprung von drei Minuten auf Florian Reichinger und Rudi Pöschl (beide Husqvarna) herausfahren. Als Dritte konnten sich auch Philipp Reichinger (Husqvarna) und Marcel Sieber (KTM) in Schlagdistanz halten. Ein Sturz von Michael Feichtinger nach rund fünf Stunden Fahrzeit brachte zusätzliche Dramatik. Zwillingsbruder Walter musste das Rennen alleine zu Ende fahren und konnte letztlich einen 45 Sekunden-Vorsprung ins Ziel bringen. Die Feichtinger-Brüder liegen jetzt auch in der Gesamtwertung vorne.

Nagycenk statt Palfau
Nach der Sommerpause geht es am 3. und 4. September zum nächsten Enduro Masters-Rennen nach Ungarn. Nagycenk ist der Ersatz für Palfau. „Nachdem es in der Steiermark Probleme mit den Genehmigungen gibt, weichen wir aus. Wir werden uns - wie bei den bisherigen Events dort - sehr bemühen, der Strecke in Nagycenk ein neues Layout zu verpassen, das kaum an die gewohnte Trainingsstrecke erinnern wird", verspricht Enduro Masters-Mastermind Joe Lechner.

Enduro Masters Sommergranitbeißer – Die Ergebnisse

Profi Einzel
1. Markus Geier (KTM), 26 Runden
2. Herbert Lindtner (Yamaha), 25 Runden
3. Sven Mayrhofer (KTM), 23 Runden

Profi Team
1. Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer, 28 Runden
2. Florian Reichinger/Rudi Pöschl (beide Husqvarna), 28 Runden
3. Philipp Reichinger (Husqvarna)/Marcel Sieber (KTM), 28 Runden

Hobby Einzel
1. Oliver Leitner (Husqvarna), 24 Runden
2. Andreas Koller (Husqvarna), 23 Runden
3. Mathias Raffezeder (Beta), 22 Runden

Hobby Team
1. Stefan und Dominik Huemer (beide Husqvarna), 25 Runden
2. Stefan Fraundorfer/Alexander Kronsteiner (beide Husqvarna), 24 Runden
3. Tino Rosenberger (Husqvarna)/Johannes Menacher (KTM), 24 Runden

Oldboys
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (KTM), 21 Runden
2. Johann Ungersbaeck (KTM), 21 Runden
3. Peter Raffezeder (KTM), 20 Runden

Wetzelsberger, vollewaesch.com
__________________________________________________________________________________________________

6 Stunden beim Sommergranitbeißer:

Enduro Masters wechselt in Schrems in den long run-Modus

Vor der Sommerpause geht es in der Enduro Masters-Rennserie noch einmal darum, die Gesäßhälften ganz ordentlich zusammenzukneifen. Denn beim Sommergranitbeißer am 2. und 3. Juli im Granitwerk Kammerer in Schrems (NÖ) steht erstmals die Ultralangdistanz mit einer Renndauer von sechs Stunden am Programm.

Brutzeln im Granitkrater

Vor allem die Solisten können in Schrems die Grenzen ihrer Physis ausloten. „Das geht richtig an die Substanz. Vor allem muss man wirklich darauf achten, genug zu trinken. Bei Schönwetter bekommt es im Granitkrater schnell 50 Grad und mehr. Da wird man schon hergebrutzelt“, sagt Markus Geier, der in der laufenden Masters-Saison schon zwei Siege stehen hat. Der 21-jährige KTM-Pilot aus Schalchen (OÖ) ist aber topfit und will seine Gesamtführung ausbauen.

Zwei Comebacks

In Schrems wird Florian Reichinger (Husqvarna) sein Masters-Comeback feiern. Der junge Munderfinger war in Reiserberg beim ÖM-Sprintbewerb schwer gestürzt und musste mit Gehirnerschütterung und Prellungen ins Krankenhaus. Die Marathondistanz in der Solistenklasse ist für ihn beim Granitbeißer aber noch nicht drinnen. „Nach der Zwangspause hab ich jetzt wirklich noch Trainingsrückstand. Deshalb werde ich in Schrems in der Teamwertung starten. Beim nächsten Masters nach der Sommerpause sollte es für die Einzelwertung aber wieder passen“, meint Reichinger, bei dem noch dazu ein kaputtes Kreuzband mitfährt. Schauen will er heuer insbesondere auf die Staatsmeisterschaftswertung. Dort liegt er bei den Junioren aktuell noch vorne.

Lindtner vor Gastspiel

Und noch ein Wiedersehen wird es im Schremser Fahrerlager geben: Herbert Lindtner, dreifacher Masters-Ex-Champ, hat sich zu einem Gastspiel beim Sommergranitbeißer entschlossen. Der 40-jährige Yamaha/Reitwagen-Pilot gilt als ausgewiesener Spezialist für lange Distanzen. „Mein letztes Masters-Rennen liegt schon einige Zeit zurück. Deshalb ist es an der Zeit zu schauen, ob ich das noch durchhalte“, grinst der Niederösterreicher.

Fortsetzung des Duells bei den Teams

In der Klasse Profi Team hat sich bereits in den ersten Enduro Masters-Rennen ein spezielles Duell herauskristallisiert. Zuletzt hat Philipp Bertl (Beta), am Erzberg auf dem tollen 15. Platz, mit Teampartner Philipp Schneider (KTM) – er war am Berg aus Eisen sehr guter 25. – in Reisersberg gewonnen. Ebenfalls einen Sieg haben die Speed-Zwillinge Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer auf dem Konto. Beim Masters-Halbzeitrennen in Schrems geht dieser spannende Kampf in die nächste Runde.

MSC Steyrtal in den Hobbyklassen top

Unter der Obmannschaft von Manuel Schmidthaler wachsen beim MSC Steyrtal junge, schnelle Talente heran. Sie sind in den Hobby-Klassen sehr gut dabei. Andreas Koller hat in Reisersberg gewonnen und führt jetzt die Klasse Hobby Einzel an. Mit einem Sieg in der Tasche und derzeit auf Platz 2 in der Klasse Hobby Team kommen die Brüder Stefan und Dominik Huemer nach Schrems.

Enduro Masters „Sommergranitbeißer“ – DER ZEITPLAN


Samstag, 2. Juli
8.00 bis 11.00 Uhr Anmeldung
9.00 bis 13.00 Uhr Freies Training
13.30 Uhr Fahrerbesprechung
14.00 bis 15.30 Uhr Prolog/Zeittraining
Anschließend ÖM Sprintwertung und Siegerehrung ÖM

Sonntag, 3. Juli
8.00 bis 9.00 Uhr Anmeldung
10.00 bis 16.00 Uhr Sommergranitbeißer – DAS RENNEN, anschließend Siegerehrung

_________________________________________________________________

 

 

 

Zweites Enduro Masters-Rennen 2016

Geier gewinnt heißes Ausdauertraining in Reisersberg
Bertl und Schneider nehmen Revanche für Wimpassing


Hochsommerliche Temperaturen und eine ordentlich flotte Strecke mit kleinen technischen Einlagen ließen das zweite Enduro Masters-Saisonrennen zu einer richtig heißen Angelegenheit werden. Markus Geier (KTM) holte sich in Reisersberg (D) in der Klasse Profi Einzel seinen zweiten Sieg en suite. Bei den Teams hatten Philipp Bertl (Beta) und Philipp Schneider (KTM) die Nase vorn.

Kontrolle ohne volles Risiko

„Ich habe das 4 Stunden-Rennen mehr als Ausdauertraining gesehen und versucht, das Rennen zu kontrollieren, ohne das volle Risiko gehen zu müssen“, so Markus Geier. Das hat der 21-jährige Oberösterreicher aus Schalchen perfekt exekutiert. Nur Sven Mayrhofer (KTM) konnte Geier folgen und belegte mit rund zweieinhalb Minuten Rückstand Platz 2.

Zu viel Risiko und Krankenhaus

Wie schnell eine kleine Unachtsamkeit mit einem Besuch im Krankenhaus enden kann, musste Florian Reichinger (Husqvarna) am Samstag beim ÖM-Lauf im Rahmen der Enduro Masters erleben. Der Gesamtsieger 2015 kam im Vollgas-Modus schwer zu Sturz und landete mit Gehirnerschütterung und Oberschenkelprellung im Krankenhaus. Ob er dennoch am kommenden Wochenende am Erzberg starten kann, will er erst in den nächsten Tagen entscheiden.

Klare Angelegenheit für Bertl und Schneider


Die Klasse Profi Team war eine eindeutige Geschichte für Philipp Bertl (Beta) und Philipp Schneider (KTM). Ihnen gelang die Revanche für Wimpassing, wo sie hinter Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer Platz 2 belegten. In Reisersberg wurde der Spieß umgedreht: Bertl/Schneider gewannen mit einer Runde Vorsprung.
Das nächste Enduro Masters ist der „Sommergranitbeißer“ in Schrems am 2. und 2. Juli.

Enduro Masters Reisersberg – Die Ergebnisse


Profi Einzel
1. Markus Geier (KTM), 23 Runden
2. Sven Mayrhofer (KTM), 23 Runden
3. Daniel Frenkenberger (KTM), 21 Runden

Profi Team
1. Philipp Bertl (Beta)/Philipp Schneider (KTM), 26 Runden
2. Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer, 25 Runden
3. Philipp Reichinger (Husqvarna)/Marcel Sieber (KTM), 24 Runden

Hobby Einzel
1. Andreas Koller (Husqvarna), 21 Runden
2. Mathias Raffezeder (Beta), 21 Runden
3. Dominik Leimhofer (KTN), 15 Runden

Hobby Team
1. Stefan und Dominik Huemer (beide Husqvarna), 23 Runden
2. Thomas Kaufmann/Martin Lallinger (beide Beta), 23 Runden
3. Tino Rosenberger (Husqvarna)/Johannes Menacher (KTM), 22 Runden

Oldboys
1. Johann Ungersbaeck (KTM), 20 Runden
2. Sepp Stanglechnr (KTM), 19 Runden
3. Peter Pernusch (KTM), 18 Runden

Wetzelsberger, vollewaesch.com


 

Vor Ort Anmeldung ist Samstag und auch Sonntag noch möglich!


Reisersberg feiert mit Enduro Masters ein Motorsport-Volksfest

Nach dem gemütlichen „O’zapft is“ bei der traditionellen Passauer Maidult heißt es am 21. und 22. Mai nur 15 Autominuten von der Drei-Flüsse-Stadt entfernt beim Enduro Masters in Reisersberg „G’schundn wird“. Der Oberösterreicher Florian Reichinger (Husqvarna) will dabei für die Staatsmeisterschaft – er führt bei den Junioren – möglichst viele Punkte mitnehmen. In der Enduro Masters-Wertung heißt es für ihn, Boden auf den Führenden Markus Geier (KTM) gut zu machen.

Vierstündiges Rennspektakel

Das Volksfest in Passau ist zu Ende, für das Motorsport-Spektakel in Reisersberg laufen die Vorbereitungen. „Die riesige Enduro- und die lange Motocross-Strecke bieten ideale Voraussetzungen für ein ganz spezielles Enduro Masters. Wir kombinieren für das 4 Stunden-Rennen die beiden Strecken und werden auch die Bachbett-Steinwüste wieder mit einbeziehen. Eine sehr feine Runde, die vor allem auch für die Zuschauer über weite Strecken einsehbar ist. Das ist in Reisersberg einzigartig“, sagt Enduro Masters-Schirmherr Joe Lechner.

ÖM: Reichinger führt bei den Junioren

Florian Reichinger brennt schon auf Reisersberg. Als besondere Motivation speziell für das ÖM-Rennen am Samstag hat der junge Munderfinger heuer bereits drei Siege sowie einen zweiten und einen dritten Platz in der Junioren-Staatsmeisterschaft im Gepäck. Der 21-jährige Husqvarna-Pilot führt damit – trotz des Mitte Jänner erlittenen Kreuzbandrisses – in der Gesamtwertung. „Ich mag Reisersberg. Es ist mit schnellen Motocross-Abschnitten und technischeren Passagen super abwechslungsreich“, sagt Reichinger.

Geier in Masters-Serie vorne

In der Enduro Masters-Rennserie liegt Reichinger hinter Markus Geier in Lauerstellung. Auch der KTM-Pilot aus Schalchen ist gut drauf und war zuletzt am Red Bull-Ring Vierter in der Junioren-Staatsmeisterschaft. „Ich hoffe, dass ich mit den langen Masters-Distanzen weiterhin so gut zurechtkomme“, meint der Schalchener.

Enduro Masters Reisersberg – Der Zeitplan
Samstag, 21. Mai 2016
07.30-10.00 Uhr……Anmeldung
09.00-13.00 Uhr……Freies Training
13.30 Uhr…………….  Fahrerbesprechung
14.00-16.00 Uhr……Prolog
16.30 Uhr…………….  ÖM-Sprintwertung (4 zusätzliche einzelne Prologrunden für ÖM Fahrer)
19.00 Uhr…………….  Siegerehrung Prolog und ÖM-Sprintwertung

Sonntag, 22. Mai 2016
08.00- 09.00 Uhr…….Nachnennungen
09.15 Uhr…………….    Vorstart, Fahrbesprechung, Startaufstellung
10.00-14.00 Uhr……..ENDURO MASTERS REISERSBERG – DAS RENNEN
15.00 Uhr…………….    Siegerehrung

Für alle ÖM Teilnehmer besteht daher nun auch die Möglichkeit das 4 Stunden Enduro Masters Rennen am Sonntag in der Profi Team Wertung zu bestreiten. (Bitte einfach PT oder auch PE anmelden und unter Mitteilung auch ÖM anzuführen!)

 

Anmeldung ist noch offen!

 

________________________________________________________________________________________________



Motorräder, Bekleidung, Teile und Service beim Spezialisten:

Joe Lechners Terra X-Dream mit neuem Husqvarna Shop

Im Offroaduniversum ist Joe Lechner ein beständiger Fixstern. Früher in Motocross- und Enduro-Staatsmeisterschaft sowie in nationalen Rennserien als Fahrer erfolgreich, gibt Lechner seit zehn Jahren als Unternehmer Gas. Jetzt eröffnet der Oberösterreicher mit seinem Unternehmen Terra X-Dream in St. Martin im Innkreis einen neuen Husqvarna-Shop.


Erfolgsweg fortsetzen

Mitglied der Händlerfamilie der zur KTM-Group gehörenden Traditionsmarke Husqvarna-Motorcycles ist Lechner schon seit einigen Jahren. Auch 2015 war Terra X-Dream in den Verkaufslisten wieder ganz weit vorne.
„Mit dem neuen Shop in St. Martin wollen wir die erfolgreiche Entwicklung von Terra X-Dream fortsetzen. Wir können hier die gesamte Palette von Husqvarna entsprechend präsentieren“, sagt Lechner. Neben neuen Gelände- und Straßenmotorrädern bietet Terra X-Dream in St. Martin im Innkreis auf insgesamt 300 Quadratmetern Bekleidung, Accessoires, Ersatzteile und natürlich sämtliche Werkstattleistungen sowie Gebrauchtmotorräder.

Husqvarna mit Renn- und Markterfolgen


Das Marken-Engagement von Terra X-Dream verläuft parallel mit den Husqvarna-Verkaufs-erfolgen: 2015 wurden bereits 21.513 Motorräder produziert (+ 32 Prozent gegenüber 2014). Im laufenden Jahr 2016 soll die Produktion noch einmal um 17 Prozent auf über 25.000 Stück gesteigert werden, wobei Husqvarna Mitte Juli die gänzlich neue Enduro-Palette Modelljahr 2017 präsentieren wird. Im Terra-Store werden diese straßenzulassungsfähigen Sportmotorräder unmittelbar darauf stehen.

Firmenchef mit kontrolliertem Vollgas

„Terra X-Dream ist für die Marke Husqvarna ein wichtiges Zentrum in Österreich. Ein Firmenchef, der auf der Rennstrecke, bei den Verkaufszahlen sowie beim Kundenservice Vollgas gibt, ist ein hervorragender Repräsentant für unsere Marke und ein optimaler Partner“, sagt Husqvarna Brand-Manager Johannes Ketter. Aktuell führt Terra X-Dream nach dem ersten Quartal die Verkaufsliste der heimischen Händler an. Vor allem durch die neuen Sportenduros und Strassenmodelle erwartet Joe Lechner auch weiterhin sehr gute Verkaufsergebnisse.

Joe Lechner: Der Mann hinter Terra X-Dream


Der 45-jährige Oberösterreicher aus Dorf an der Pram hat in seinem Lebenslauf mehrere Erzberg-Zielankünfte, eine Top 10-Platzierung bei der Enduro-Mannschaftsweltmeisterschaft, Spitzenergebnisse in Motocross- und Endurostaatsmeisterschaft sowie diverser nationaler Endurowettbewerbe und zuhause jede Menge Pokale stehen.
Seit 2005 widmet sich Joe Lechner seinem Unternehmen Terra X-Dream. Ursprünglich mit Motorrad-Offroadtrainings begonnen, umfasst das Unternehmens-Portfolio nach einem gesunden Wachstum nun den Motorradhandel von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen, Werkstatt- sowie Ersatzteilservice. Joe Lechner ist darüber hinaus Schirmherr der „Enduro Masters“, Österreichs längster Offroad-Rennserie, die heuer fünf Rennen umfasst, wovon vier zur Österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft zählen.

Der neue Terra X-Dream-Shop

• Das Team:
Kundinnen und Kunden finden im Terra X-Dream-Shop mit Joe Lechner und Sarah Pöcksteiner fachkundige Ansprechpartner. Auch in den Adern der 23-jährigen feschen Oberösterreicherin aus Hartkirchen/Donau fließt Benzin. Auf Motocross- und Endurostrecken lässt es die zierliche Blondine ordentlich krachen. In der Werkstatt hat mit Daniel Mayr ebenfalls ein erfahrener Motocrosser das Sagen.

• Öffnungszeiten des Terra X-Dream/Husqvarna-Shop:
Montag bis Freitag 10.00 bis 18.00 Uhr

• Adresse: A-4973 St.Martin i/I, Diesseits 167

(Wetzelsberger/vollewaesch.com)
________________________________________________________________________________________________

Schwerstarbeit: Markus Geier gewinnt Enduro Masters in Wimpassing

Feichtinger-Zwillinge holen sich Teamwertung

Vier Stunden im Wimpassinger Steinbruch fallen eindeutig in die Kategorie Schwerstarbeit. Die geradezu perfekte Location also für einen Auftakt nach Maß in die Enduro Masters-Rennserie 2016. Mit Markus Geier (KTM) in der Klasse Profi Einzel und Michael (Husqvarna) sowie Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer bei den Teams kamen die Sieger beim „Stone Masters“ in den schnellsten Klassen vom MSC Mattighofen.

Geier mit einer Runde Vorsprung

Sommerliche Temperaturen und eine sehr anspruchsvoll modellierte Strecke lockten am Wochenende rund 260 Fahrerinnen und Fahrer zum Start in die Enduro Masters-Saison 2016. „Es hat eigentlich alles gepasst. Nur die Blasen an den Händen haben mir nach zwei Stunden Renndauer zu schaffen gemacht. Da war es dann nicht mehr so lustig“, sagt Markus Geier. Die letztlich neun Blasen bremsten den jungen Schalchener aber kaum. Er gewann bei den Solisten mit einer Runde Vorsprung.

Reichinger am Samstag top


Ein tolles Wochenende hatte auch Masters-Titelverteidiger Florian Reichinger. Am Samstag holte sich der 21-jährige Munderfinger, der sich erst Mitte Jänner einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, sensationell Platz 3 in der Open-Wertung der Österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft und den Sieg bei den Junioren.

Kein Wunschsonntag

Beim Masters am Sonntag lief es für den Husqvarna-Piloten zwar gar nicht nach Wunsch, mit Platz 2 hinter Geier war Reichinger aber voll zufrieden. „Irgendwie hat es heute von Anfang an nicht richtig gepasst. Und die Marathondistanzen liegen mir anscheinend auch noch nicht so ganz. Aber das wird schon.“

Feichtinger-Twins setzen sich durch

Auch bei den Teams schrieben die Herren des MSC Mattighofen die Siegerkapitel. Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer setzten sich gegen überaus starke Konkurrenz durch. Der mehrfache Enduro-Europameister Werner Müller belegte mit Teampartner Hans-Peter Musil (KTM) Rang 3. Zweite wurden Philipp Bertl (Beta) und Philipp Schneider (KTM).

Ergebnisse „Stone Masters“ Wimpassing

Profi Einzel
1. Markus Geier (KTM), 17 Runden
2. Florian Reichinger (Husqvarna), 16 Runden
3. Patrick Glettler (Husqvarna), 16 Runden

Profi Team
1. Michael (Husqvarna) und Walter (KTM) Feichtinger-Mühlbauer, 18 Runden
2. Philipp Bertl (Beta)/Philipp Schneider (KTM), 17 Runden
3. Werner Müller/Hans-Peter Musil (KTM), 17 Runden

Hobby Einzel
1. Patrick Schermann (KTM), 15 Runden
2. Mathias Raffezeder (Husqvarna), 15 Runden
3. Andreas Koller (Husqvarna), 15 Runden

Hobby Team
1. Christian Schellnegger (Husqvarna)/Philipp Setteran (Beta), 16 Runden
2. Tino Rosenberger/Johannes Menacher (beide KTM), 16 Runden
3. Stefan Fraundorfer/Alexander Kronsteiner (beide Husqvarna), 16 Runden

Oldboys
1. Hannes Brandtner (Sherco), 15 Runden
2. Johann Ungersbaeck (KTM), 15 Runden
3. Peter Raffezeder (KTM), 14 Runden

Das nächste Enduro Masters-Rennen geht am 21. und 22. Mai in Reisersberg (D, nahe Passau) über die Bühne.

Anmeldung unter www.terraxdream.com/Reisersberg

________________________________________________________________________________________________

 

Florian Reichinger startet Projekt Titelverteidigung mit kaputtem Knie

+++ Enduro Masters 2016 mit fünf Rennen – Start Mitte April in Wimpassing (Bgld.)


In der Enduro Masters-Rennserie hat im vergangenen Jahr die junge Garde des MSC Mattighofen den Ton angegeben. Als Titelverteidiger in Österreichs längster Offroad-Serie in der Klasse Profi Einzel geht der 21-jährige Husqvarna-Pilot Florian Reichinger aus Munderfing (OÖ) in die Saison 2016. Sie beginnt am 16. und 17. April mit dem „Stone Masters“ im burgenländischen Wimpassing.


Gerissenes Kreuzband beim Titelverteidiger

„Schaun ma mal“, sagt Florian Reichinger mit Blick auf die kommende Saison. Die Zurückhaltung des sympathischen Oberösterreichers hat durchaus einen Grund. Nachdem ihm im Vorjahr gleich zu Saisonbeginn ein Bänderriss im linken Knöchel zu schaffen machte, ist es diesmal das Knie. Beim Hallentraining Mitte Jänner zog sich Reichinger einen Kreuzbandriss zu. Nur wenige Tage später wurde unter der fachkundigen sporttherapeutischen Anleitung von STEP Lochen mit einer ausgeklügelten Therapie und einem speziell abgestimmten Training begonnen. „Ich bin echt zufrieden, das schaut jetzt wirklich sehr gut aus. Ohne Robert Schimmerl und Bernhard Stöckl von STEP Lochen wäre das nie so schnell gegangen“, erzählt der Munderfinger von enormen Fortschritten. Seit rund drei Wochen sitzt er auch schon wieder auf dem Motorrad.

Die Widersacher

Trotz lädiertem Knie zählt Reichinger in der Klasse Profi Einzel jedenfalls wieder zum Favoritenkreis. Zu seinen härtesten Widersachern wird Markus Geier gehören. Der 21-jährige KTM-Pilot aus Schalchen war im Vorjahr starker Dritter in der Gesamtwertung. Und dann wäre da noch der Vorchdorfer Kevin Mittendorfer (Husqvarna). Der 23-jährige ehemalige Trial-Juniorenstaatsmeister hat im Vorjahr seine erste Enduro-Saison bestritten und dabei eine tadellose Vorstellung gezeigt.

Alte Strecke völlig neu

Der riesige Steinbruch in Wimpassing ist dem Fahrerfeld zwar bestens bekannt, präsentiert sich durch den laufenden Abbau aber jedes Jahr in einem neuen Gesicht. „Obwohl die Streckenführung keine radikalen Veränderungen zu den Vorjahren aufweist, wird sie über weite Strecken neu sein“, sagt Enduro Masters-Schirmherr Joe Lechner. Auch neue Tücken wird die rund 10 Kilometer lange Rennrunde parat haben: Wo es nach einem Graben früher nur rund sieben Meter steil bergauf ging, sind es jetzt 15 Meter, die es in sich haben. „Diese Passage kann auch umfahren werden. Wer sich traut, kann sich mit der direkten Linie aber wertvolle Zeit holen“, so Lechner.

Vier Staatsmeisterschafts-Termine

Von den fünf Rennen im „Enduro Masters“-Kalender zählen vier zur Wertung der Österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaft. Anders als in den vergangenen Jahren gibt es heuer nur mehr an den Samstagen für die Sprintwertung (fünf Runden) ÖM-Punkte. Die ÖM-Fahrer können daher bei den Masters-Klassikern sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung starten.

 

________________________________________________________________________________________________

 

 

Stone Masters Wimpassing/Leitha

Anmeldung bis 31.03. € 70,- nach 01.04. € 80,-

Teilnehmer die nur an der Sprintwertung zur österreichischen Enduro Staatsmeisterschaft teilnehmen € 50,- (Nennungen unter Profi Einzel mit dem Vermerk in der Onlineanmeldung unter Mitteilungen *nur Enduro ÖM*)

Da die ÖM heuer nur mehr als Sprintbewerb am Samstag ausgetragen wird, besteht nun für alle ÖM Piloten die auch am ganzen Enduro Masters Wochenende teilnehmen wollen, die Möglichkeit das Enduro Masters Rennen am Sonntag wie gehabt in der Profi Einzel Klasse aber auch in der Profi Team Wertung zu bestreiten (einfach normal in der gewünschten Profiklasse anmelden und unter Mitteilungen *auch Enduro ÖM* angeben).


Anmeldung und Info:
www.terraxdream.com

________________________________________________________________________________________________

 

Alle Termine online!

 

VERANSTALTUNGEN 2016

Datum Ort & Veranstalter Renndauer
Lauf 1:
16.-17. April
"Stone Masters", Wimpassing Bgld., Terra X-Dream
4h Enduro
ÖM
Lauf 2:

21.-22. Mai

"Enduro Masters D", MCC Reisersberg D, Terra X-Dream 4h Enduro ÖM
Lauf 3:
02.-03. Juli
"Sommergranitbeisser", Schrems NÖ, EC-Granitbeisser
6h Enduro
ÖM
Lauf 4:
03.-04. Sept
"Enduro Masters HU", Nagycenk Ungarn,Terra X-Dream
4h Enduro
ÖM
Lauf 5: 22.-23. Okt. "Herbstgranitbeisser", Schrems NÖ, EC-Granitbeisser 6h Enduro

 

Nächster Lauf

Keine Termine