001
002
003
004
005
006
007
008
009

Speedworld Enduro Masters mit top Bedingungen!

 

Obwohl laut den Medien viele Teile des Burgenlandes mit Überschwemmungen zu kämpfen haben, können wir uns auf optimale Streckenbedingungen freuen.

Der knapp 18km lange Rundkurs ist wegen der eifrigen Terra X-Dream Mannschaft nahezu fertig markiert und ausgeschnitten. Um dem gemischten Fahrerfeld aus Hobby- und ÖM Teilnehmern zu entsprechen wurden in die singletrailartigen Waldwege viele Überholmöglichkeiten eingearbeitet.

Vor Ort Anmeldungen bzw. Nachnennungen sind noch möglich!

Heisser Tipp Veranstalters: Gelsenspray mitnehmen :-)

_________________________________________________________________________________________

 

 

Speedworld Enduro Masters am 2.-3. August

Ein Enduro Masters mit Urlaubsfeeling und Beachparty


Als kleinen Vorgeschmack präsentieren wir einige Gustostückerl der 18 km langen einzigartigen und abwechslungsreichen Streckenführung durch die Harrach Auen.

Unmittelbar nach dem Start (direkt am Jetski Lake)
geht es in den Königswald, welcher auch als Schattenspender für Wechselzone, Tankplatz und Rundenzählung dienen wird.

Entlang der Leitha führt die Strecke vom Märchenwald weiter zur Käshofrunde, die manchem ÖM-Teilnehmer vergangener Tage sicherlich ein Begriff sein dürfte, und über einen alten Forstweg zur Lustwiese wieder retour in die Speedworld Arena.

Die Speedworld Arena mit Jetski Lake und top Infrastruktur (fixe sanitäre Anlagen WC/Dusche) lässt mit der Lake Side Bar sogar Urlaubsfeeling und bei der Beach Party powered by dreistern-events (Samstagabend) auch Partystimmung aufkommen.


klick Streckenvideos:
Königswald
Märchenwald
Käshofrunde
Lustwiese

zur Anmeldung

_________________________________________________________________________________________

 

Enduro Masters und ÖM am ersten Augustwochenende:

Speedworld Enduro bringt Comeback einer Traditionsstrecke

Bis zum Jahr 2005 wurden auf dem Anwesen von Rallye-Ass Beppo Harrach in Bruck an der Leitha Enduro-Staatsmeisterschaftsläufe ausgetragen. Als „Speedworld Enduro" bringt Enduro Masters-Mastermind Joe Lechner die Traditionsstrecke am ersten Augustwochenende wieder zurück in den Rennkalender.

 

Enduro Masters-Kurzurlaub

„Die ‚Speedworld Arena‘ in Bruck an der Leitha bietet für ein Enduro Masters-Rennen ein einzigartiges Umfeld. Das ist ein riesiger Spielplatz mit jeder Menge Motorsport, perfekt für einen Kurzurlaub beim Enduro Masters“, sagt Joe Lechner.

 

Pures Enduro, keine Schotterstraßen-Fresserei

Urlaubsgefühle hin oder her – die Rennstrecke selbst kann was. Lechner erzählt von einer 18 Kilometer langen Runde bei einer Renndistanz von vier Stunden. Gestartet wird direkt in der „Speedworld Arena“. Dann geht es über Singletrail-artige Waldwege zum Käshof, dem ehemaligen Harrach-Wirtschaftshof. „Das wird pures Enduro mit einem Hauch von Dschungelfeeling in den Wäldern der Leitha-Au. Einige werden sich von den früheren Staatsmeisterschafts-Sonderprüfungen noch an ein paar Kurven erinnern können. Die lange Schotterstraßen-Fresserei wie damals wird es bei der neuen Masters-Strecke aber nicht mehr geben“, so Lechner.

Energiegeladen: Viraxe schiebt an

Gemeinsam mit Viraxe Energy 2 go will Lechner auch dafür sorgen, dass es im Dschungel keine Verluste gibt. Das gesamte Starterfeld der Enduro Masters und die Staatsmeisterschafts-Fahrer können die neuen Getränketabs gleich unter ernsthaften Bedingungen kostenlos testen und ihre Trinkrucksäcke mit dem energiegeladenen, schmackhaften Kraftstoff füllen. „Den zuckerfreien Energydrink mit Vitaminen und isotonischen Elemente im Camelbak werden alle gut brauchen können“, ist Joe Lechner überzeugt.

Spezielle gloryfy Enduro ÖM Sprint-Challenge

Seit heuer neu bei jenen Enduro Masters-Rennen, die zur österreichischen Staatsmeisterschaft zählen, ist die gloryfy Enduro ÖM Sprint-Challenge. Auch beim Speedworld Enduro bestreitet das ÖM-Starterfeld am Samstag diese spektakuläre Sonderprüfung. Gefahren werden insgesamt vier Sonderprüfungsrunden. Die Summe aus vier Rundenzeiten – der Enduro Masters-Prologzeit (eine Runde) und drei extra gezeiteten Runden – ergibt die Samstagswertung der Enduro-ÖM mit voller Punktezahl. Neben den Punkten gibt es für die Top 3 dieser Wertung beim „Speedworld Enduro“ einen Extrapreis. Lechner: „Unmittelbar nach der Siegerehrung jagen wir sie mit dem Flyboard in die Luft. Dann haben sie sich die ultimative Lake Side Bar Beach Party richtig verdient.“


www.vollewaesch.com

_________________________________________________________________________________________

EM und ÖM beim Granitbeißer in Schrems
.
Lars Enöckl und französisches Sherco-Duo gewinnen Rennen auf dem Steinplattengrill

Brutale Hitze, extremer Staub und enorm hohes Tempo: Der Granitbeißer in Schrems brachte die gesamte heimische Offroad-Elite an die Leistungsgrenze. Die Zuschauer im Granitwerk Kammerer sahen beim dritten Meisterschaftsrennen der Enduro Masters-Serie, das auch zur Staatsmeisterschaftswertung zählte, dennoch eine dramatische Show. Dafür sorgte vor allem das französische Sherco Factory Team mit WM-Pilot Jeremy Tarroux und Partner Jordan Curvalle in der Teamklasse. Ordentlich krachen ließ es auch Lars Enöckl, der sich in der Klasse Profi Einzel durchsetzen konnte.

Hart, härter, Granitbeißer

Was die Bedingungen beim Granitbeißer betraf, war sich die Crème de la Crème der heimischen Enduro-Elite einig – „hart, härter, Granitbeißer“. Und unisono war das gesamte Starterfeld heilfroh, dass das Rennen schon nach 5 statt der geplanten 6 Stunden abgewunken wurde. "Die beste Entscheidung", meinte beispielsweise Reitwagen/Suzuki-Crack Herbert Lindtner, der zu den fittesten Fahrern zählt und daher grundsätzlich über ein extremes Beanspruchungspotenzial verfügt. Husqvarna-Pilot Florian Reichinger, gemeinsam im Team mit Bruder Philipp in den ersten beiden Masters-Rennen siegreich und ebenfalls top in Form, unterstreicht das: "So etwas bin ich noch nie gefahren. Nach drei Stunden ist es richtig hart geworden."
.
Profi Einzel: Die Besten schafften 20 Runden

Letztlich am besten zurecht mit den Bedingungen kam in der Klasse Profi Einzel KTM-Pilot Lars Enöckl. Der Niederösterreicher verwies Kawasaki-Pilot Patrick Neisser, der anfangs Führungsarbeit leisten konnte, sowie Matthias Wibmer (Husqvarna) auf die Plätze. Als Vierter blieb nur Herbert Lindtner in der gleichen Runde wie das Trio am Podium. Der Rest des Feldes hatte bereits eine Runde Rückstand.

Stelzmüller/Ponweiser schlagen zurück

Die ersten beiden Enduro Masters-Rennen der Saison waren in der Klasse Profi Team eine extrem enge Angelegenheit. Da setzten sich Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna) jeweils hauchdünn gegen die Champions des Vorjahres, Niki Stelzmüller (Husqvarna) und Andreas Ponweiser (KTM), durch. In Schrems konnten Stelzmüller/Ponweiser zurückschlagen und hinter dem französischen Sherco Factory Team mit WM-Pilot Jeremy Tarroux und Jordan Curvalle Platz zwei belegen. Tarroux und Curvalle nutzten das Enduro Masters-Rennen in Schrems zu Trainingszwecken. Auch sie litten unter Hitze und Staub. "Wir wollten immer eine Runde voll fahren. Aber das war bei diesen Bedingungen gar nicht ohne", so Jeremy Tarroux, der derzeit in der Enduro-Weltmeisterschaft auf Platz 5 liegt.

Neisser holt sich ÖM-Wertung

Schon am Samstag gab es für die Staatsmeisterschaftsfahrer bei der Gloryfy Sprint Challenge wertvolle Punkte. Bei diesem spektakulären Sprintbewerb auf verkürzter Strecke triumphierte Kawasaki-Pilot Patrick Neisser. Mit dem Sieg am Samstag und dem zweiten Platz am Sonntag holte sich der Steirer den Gesamtsieg in der ÖM und baute seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus.

Enduro Masters „Granitbeißer“ – Die Ergebnisse

Profi Einzel
1.  Lars Enöckl (KTM), 20 Runden
2.  Patrick Neisser (Kawasaki), 20 Runden
3.  Matthias Wibmer (Husqvarna), 20 Runden

Profi Team
1. Jeremy Tarroux/Jordan Curvalle (beide Sherco), 21 Runden
2. Niki Stelzmüller (Husqvarna) / Andreas Ponweiser (KTM), 20 Runden
2. Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna), 20 Runden

Hobby Einzel
1.  Marvin Harrer (Husqvarna), 17 Runden
2.  Andreas Leitner (KTM), 16 Runden
3.  Dominik Hager (KTM), 16 Runden

Hobby Team
1. Franz Gradl (Beta)/Thomas Perschl (KTM), 18 Runden
2. Uwe Sander/Arnold Lindbichler (beide KTM), 18 Runden
3. Dominik Lang/Christoph Arnreiter (beide KTM), 18 Runden

Oldboys
1. Hannes Brandtner (Sherco), 17 Runden
2. Roland Neudorfhofer-Myslik (GasGas), 16 Runden
3. Sepp Stanglechner (KTM), 14 Runden


Wetzelsberger, vollewaesch.com

_________________________________________________________________________________________


WM-Niveau beim Enduro Masters: „Die Granitarena wird schmelzen!”

+++ Jeremy Tarroux bei EM mit ÖM-Prädikat am Start +++ 6 Stunden Enduro Masters-Rennen am 5./6. Juli in Schrems


Dass es eine heiße Sache wird, steht schon jetzt fest: Der 3. Lauf der Enduro Masters-Serie in Schrems am 5. und 6. Juli zählt einerseits zur Staatsmeisterschaftswertung. Andererseits ist mit Jeremy Tarroux wieder ein Top-Pilot aus der Enduro-Weltmeisterschaft am Start.


Bei guter Witterung sind 50 Grad locker drinnen (Foto: Martin Petz)

Backrohrtemperaturen

Auch die Sonne kann beim „Sommergranit­beißer“ für ein ordentliches Hitzeflimmern sorgen. In der schattenlosen Arena des Granitwerkes Kammerer sind locker Temperaturen um die 50 Grad drinnen. „Wenn die Sonne in den Krater brennt, heizt sich das rasch auf Backrohrtemperatur auf. Und wenn die Granitarena schmilzt, kann man sich vorstellen, was sich in den sechs Rennstunden in den Helmen abspielt“, sagt Enduro Masters-Schirmherr Joe Lechner.


Jeremy Tarroux ist derzeit Fünfter in der Enduro-WM (Foto: Sherco Factory Team)

Franzosen-Kracher

Heuer bezieht sich Lechners Veranstalterstolz nicht nur auf die perfekte Organisation durch die Mannschaft des Enduroclubs „Granitbeisser“ und das große Enduro Masters-Starterfeld. Lechner bringt nämlich wieder WM-Niveau zu Österreichs längster Offroadserie ins Waldviertel. Das französische Sherco Factory Team schaut immer wieder einmal in Österreich bei Enduro Masters-Rennen vorbei. „Am 5. und 6. Juli kommt mit Jeremy Tarroux ein richtiger Kracher. Tarroux hat im Vorjahr einen WM-Lauf gewonnen und liegt in der aktuellen Weltmeisterschafts-Wertung auf Rang 5. Gemeinsam mit Jordan Curvalle wird er in der Klasse Profi Team kräftig einschenken“, so Lechner.

Gesamte Offroad-Elite am Start

Der dritte Lauf der Enduro Masters-Serie zählt auch wieder zur österreichischen Enduro-Staatsmeisterschaftswertung. Somit wird die gesamte österreichische Offroad-Elite am Start sein.


Eines der beliebtesten Rennen im Jahr (Foto: Martin Petz)

Enduro Masters „Sommergranitbeißer“ – Der Zeitplan

Samstag, 5. Juli 2014
8.00 bis 11.00 Uhr…………Anmeldung
9.00 bis 13.00 Uhr…………Freies Training
13.30 Uhr…………………..Fahrerbesprechung
14.00 bis ca. 15.30 Uhr…...Prolog/Zeittraining

Sonntag, 6. Juli 2014
10.00 bis 16.00 Uhr……….Enduro Masters „Sommergranitbeißer“ – Das Rennen


Foto: Martin Petz

 

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

Schinderei für eine Tochter und viele Söhne in Reisersberg:

Michael Feichtinger-Mühlbauer gewinnt extrahartes Enduro Masters-Muttertagsrennen

Deutsches Duo Forster/Scharl bei den Teams vorne

Den Vorstellungen von einem geruhsamen Muttertag hat das Enduro Masters in Reisersberg, wo sich mit Ausnahme von Enduro-Queen Vroni Dallhammer ausschließlich die Söhne plagten, nicht unbedingt entsprochen. Denn das zweite Saisonrennen von Österreichs längs-ter Enduroserie war von Beginn an eine richtig kernige Sonntagsbeschäftigung. Bei extrem tiefem Boden und teils heftigen Regenschauern feierte Michael Feichtinger-Mühlbauer (Hus-qvarna) seinen ersten Sieg in der Klasse Profi Einzel. Bei den Profiteams war das deutsche Duo Gerhard Forster und Robert Scharl (beide Beta) nicht zu biegen.

Feichtinger am gesamten Wochenende Schnellster

Prolog-Bestzeit am Samstag, Start/Ziel-Sieg beim 4 Stunden-Rennen am Sonntag: Für den 20-jährigen Mattighofener Michael Feichtinger-Mühlbauer lief es im bayerischen Reisersberg perfekt. „Es war richtig zach. Aber ich habe mir das Rennen gut eingeteilt", so Michael Feichtinger-Mühlbauer. Auf Platz zwei fuhr mit Herbert Lindtner (Reitwagen/Suzuki) der re-gierende Meister. Dem 38-jährigen Niederösterreicher wurde es in Reisersberg richtig schwer gemacht. Bereits nach wenigen Runden hatte Lindtner Probleme mit seinem Kit-Fahrwerk, eine Runde später zerstörte er im Angriffsmodus im anspruchsvollen Bachbett seine Hinterbremse. Dritter wurde der Schremser René Allram (KTM).

Reichinger-Brüder behalten im Sekundenduell die Oberhand

Höchst spannend verlief das Rennen neuerlich bei den Teams. Dort duellierten sich eine handvoll Duos. Der deutsche Extremenduro-Spezialist Gerhard Forster und Robert Scharl hielten sich anfangs noch etwas im Hintergrund, während Niki Stelzmüller (Husqvarna) und Partner Andreas Ponweiser (KTM) das Feld anführten. Je schwieriger die Verhältnisse wur-den, desto schneller wurde der deutsche Express. Forster/Scharl siegten letztlich vor Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna). Die Brüder aus Munderfing rangen Stelzmül-ler/Ponweiser neuerlich in der allerletzten Runde nieder und brachten einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel.

Enduro Masters Reisersberg – Die Ergebnisse

Profi Einzel
1.  Michael Feichtinger-Mühlbauer (Husqvarna), 19 Runden
2.  Herbert Lindtner (Reitwagen/Suzuki), 19 Runden
3.  René Allram (KTM), 16 Runden

Profi Team
1. Gerhard Forster/Robert Scharl (beide Beta), 20 Runden
2. Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna), 19 Runden
3. Niki Stelzmüller (Husqvarna) / Andreas Ponweiser (KTM), 19 Runden

Hobby Einzel
1.  Thomas Poiss (KTM), 16 Runden
2.  Bernhard Hirl (Husaberg), 15 Runden
3.  Dominik Hager (KTM), 15 Runden

Hobby Team
1. Martin Lallinger (Husqvarna)/Thomas Kaufmann (Husaberg), 17 Runden
2. Alexander Angerer/Florian Bades (beide KTM), 17 Runden
3. Christian Eder (Husaberg)/Felix Irlacher (Beta), 17 Runden

Oldboys
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (GasGas), 15 Runden
2. Sepp Stanglechner (KTM), 13 Runden
3. Gerhard Kriegner (KTM), 12 Runden

Wetzelsberger, vollewaesch.com

 

___________________________________________________________________________________________


Enduro Masters gastiert am 10./11. Mai in Bayern

Reisersberg feiert und fordert die Offroad-Spezialisten

Vom Osten übersiedelt die Enduro Masters-Rennserie zum zweiten Saisonrennen in den Westen. Gastgeber ist am 10. und 11. Mai Reisersberg in Bayern nahe Passau. Dort wartet auf die rund 200 Fahrerinnen und Fahrer ein Mix aus pfeilschnellen Motocross-Jumps und langsameren, fast Trial-ähnlichen Enduro-Passagen.   

„Sprintdistanz“: Rennen mit „nur“ 4 Stunden

Die Enduro- und Motocross-Strecke im bayerischen Reisersberg schenkt der Offroadgemeinde nichts. „Das Rennen am Sonntag dauert vier Stunden. Da wurde ich bereits gefragt, ob ich schon altersmilde werde“, erzählt Enduro Masters-Mastermind Joe Lechner grinsend. In den Genuss einer vierstündigen „Sprintdistanz“ kommt das Masters-Fahrerfeld heuer sonst nur im ultraharten Ampflwang und beim neuen Speedworld-Enduro. Sonst sind sechs Stunden angesagt.  

Keine Milde

Lechner verspricht eine Strecke voller Abwechslung: „Schnellere und langsamere Passagen wechseln einander ab, dazu die bekannten steinigen oder wurzeligen Auf- und Absektionen. Das geht schon ordentlich an die Substanz.“ Besonderes hat der Terra X-Dream-Chef mit dem Bachbett vor. In dieser mit fetten Felsblöcken übersäten Sektion tüftelt er an einer neuen, ganz speziellen Streckenführung. „Wahrscheinlich werden wir da ein bissl zick-zack fahren. So wird das sicher ein Fahrtechnik-Leckerbissen“, gewährt Lechner Einblick in seine Streckenpläne.

Anmeldung noch offen

Die Vorabanmeldung (online) bleibt bis Dienstag abend noch offen, Anmeldungen vor Ort bzw. nur Sonntagsanmeldungen sind noch möglich!

Enduro Masters #2 Reisersberg – Der Zeitplan

Samstag, 10. Mai 2014
07.30 - 10.00 Uhr             Anmeldung
09.00 - 13.00 Uhr             Freies Training
13.30 Uhr                         Fahrerbesprechung
14.00 - 16.00 Uhr             Prolog
19.00 Uhr                         Prolog Siegerehrung

Sonntag, 11. Mai 2014
09.15 Uhr                         Vorstart, Fahrbesprechung, Startaufstellung
10.00 - 14.00 Uhr             Enduro Masters Reisersberg – Das Rennen
15.00 Uhr                         Siegerehrung

Wetzelsberger, vollewaesch.com

___________________________________________________________________________________________


Enduro Masters Reisersberg

Nach einem gelungenen Auftaktrennen in Nagycenk, zieht es den Renntross nun vom Osten in den grenzüberschreitenden Westen Österreichs nach Reisersberg/Passau D, wo am 10.-11. Mai der zweite Event der beliebten Rennserie stattfindet.

4 Stunden freies Training, Prolog für die Startaufstellung, Husqvarna Testmöglichkeit (16-18 Uhr) sowie Life Act Doris Stadler (Ro
ck/Pop und Countrymusik) bieten bereits am Samstag volles Masters Programm.
Das Rennen am Sonntag geht über vier Stunden, wird nach dem Prologergebnis gestartet und kann Einzel oder auch im Team (abwechselnd) in der Hobby- oder Profiklasse (auch Oldboy Einzel ab 45J.) gefahren werden. Anmeldungen für den Renntag alleine (ohne Prolog) sind nur möglich wenn das Starterfeld nicht ganz ausgebucht sein sollte!
Info zur Rennserie www.enduromasters.at
Anmeldung unter www.terraxdream.com/EM-Reisersberg


Neue Trainingslokation Speedworld Arena

„Nix für Stubenhocker“ ist die Speedworld-Arena.
Der Freizeitpark nahe der Bundeshauptstadt Wien mit Jet-Ski Lake, rassigen Kart-, Quad- und Rally-Events erweitert sein Funprogramm, denn Terra X-Dream ruft zum Speedworld Training.
Klick Info www.terraxdream.com/Speedworld


Das schwarze Gold

Zusätzlich zu den Vee Rubber Produkten wie z.B. der Enduro Masters Reifenempfehlung VRM 300/Tackee haben wir nun auch Golden Tyre im Programm und können die gängigsten Profile sowie Moussegummis jederzeit liefern!
Preis-und Bestelllisten: Vee Rubber Golden Tyre


Husqvarna MX/Enduro

Natürlich haben wir noch einige der neuen Husqvarna Bikes auf Lager und könne folgende Modelle prompt liefern:
TE 250/300, FE 250/350/450, TC85, FC 250/350
Im Rahmen des Enduro Masters Rennen in Reisersberg (D) bieten wir am 10. Mai zw. 16-18 Uhr mit nahezu allen der vorhin angeführten Modellen Testfahrten an.
Anmeldungen werden nur vor Ort angenommen!

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

Auftakt zur längsten Offroad-Rennserie in Nagycenk:
Staufer gewinnt Enduro Masters in Nagycenk, Reichinger-Brüder triumphieren als Team

KTM-Pilot Michael Staufer setzte die Maßstäbe beim Saisonauftakt der Enduro Masters-Rennserie in Nagycenk (Ungarn). Der 34-jährige Niederösterreicher fuhr ein souveränes Rennen und verwies Patrick Neisser (Kawasaki) und Matthias Wibmer (Husqvarna) auf die Plätze. Bei den Teams ging der Masters-Pokal an die pfeilschnellen Reichinger-Brüder Flori-an und Philipp (beide Husqvarna).

Vier statt fünf Stunden

Lange waren die Bedingungen beim ersten Enduro Masters-Rennen der Saison perfekt. Bis der Regen kam. „Es war zwar nur ein leichtes Nieseln. Aber bei den Geschwindigkeiten und dem speziellen Boden in Nagycenk wird das einfach zu gefährlich. Das wird rutschig wie auf Eis. Daher haben wir das Rennen nach vier Stunden abgebrochen“, sagt Enduro Masters-Veranstalter Joe Lechner.

Staufer ungefährdet

Zu diesem Zeitpunkt waren die Spitzenpositionen in der Klasse Profi Einzel bezogen. Ex-Weltklassemotocrosser Staufer hatte Prologsieger Neisser realtiv schnell an der Spitze abge-löst. Dahinter balgten sich Wibmer, Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner, Sherco-Aushängeschild Florian Salbrechter und Lars Enöckl (KTM).

Technikbremse bei Lindtner

Nach gut zwei Stunden Renndauer schlug bei Masters Triple-Champ Lindtner die Technik-bremse zu. Der Wechsel auf sein Ersatzmotorrad warf den Niederösterreicher einige Plätze zurück. „In Anbetracht der Umstände bin ich mit dem sechsten Platz recht zufrieden“, so Lindtner, für den das Rennen noch länger hätte dauern sollen.

Dramatik bei den Teams

Brutal eng ging es bei den Profi Teams her. Als das Rennen nach vier Stunden vorzeitig ab-gebrochen wurde, lagen Florian und Philipp Reichinger aus Schalchen knapp vor den Vorjah-ressiegern Niki Stelzmüller (Husqvarna) und Andreas Ponweiser (KTM).
Chance zur Revanche haben Stelzmüller/Ponweiser am 10. Und 11. Mai beim zweiten Mas-ters-Rennen im bayerischen Reisersberg.





Enduro Masters Nagycenk – Die Ergebnisse


Profi Einzel
1.  Michael Staufer (KTM), 24 Runden
2.  Patrick Neisser (Kawasaki), 24 Runden
3.  Matthias Wibmer (Husqvarna), 24 Runden

Profi Team
1. Florian und Philipp Reichinger (beide Husqvarna), 23 Runden
2. Niki Stelzmüller (Husqvarna) / Andreas Ponweiser (KTM), 23 Runden
3. Erich Brandauer (KTM Freeride) / Manfred Liendl (KTM), 23 Runden

Hobby Einzel
1.  Markus Arnberger (Husaberg), 20 Runden
2.  Christian Schellnegger (Husaberg), 20 Runden
3.  Dominik Hager (KTM), 20 Runden

Hobby Team
1. Franz Gradl (Beta) / Thomas Perschl (KTM), 21 Runden
2. Maximilian Müller / Harald Waidhofer (beide Beta), 21 Runden
3. Jürgen Mican (GasGas) / Marco Messner (TM), 21 Runden

Oldboys
1. Roland Neudorfhofer-Myslik (GasGas), 19 Runden
2. Hannes Brandtner (Beta), 19 Runden
3. Sepp Stanglechner (KTM), 18 Runden

Wetzelsberger, vollewaesch.com

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

Patrick Neisser (Kawasaki) gewinnt die Gloryfy Enduro ÖM Sprintwertung (ÖM Wertung 1.Tag) und auch den Prolog zur Startaufstellung für das Rennen am Sonntag.

_______________________________________________________________________________________________

 

Nachnennungen Enduro Masters Nagycenk noch möglich!
Die online Anmeldung zum Enduro Masters Rennen am kommenden WE ist zwar schon geschlossen, aber eine Nachnennung vor Ort sowie eine vergünstigte Teilnahme als *Sonntags-Fahrer* (ohne Training am Samstag um € 50,-) ist in allen Klassen noch möglich!

Zeitplan
Samstag 12.04.2014
07.30 Uhr              Anmeldung
09.00-13.00 Uhr   Freies Training, technische Abnahme erfolgt bei der
Einfahrt zum Training (Wechselzone)
13.30 Uhr              Fahrerbesprechung beim Masters Trailer
14.00-16.00 Uhr   Prolog
16.30 Uhr              Gloryfy Challenge - ÖM Sprintwertung
(nur für PE Fahrer mit OSK Lizenz)
19.00 Uhr              Prolog und Gloryfy ÖM Challenge Siegerehrung


Sonntag 13.04.2013
08.00 - 9.00 Uhr   Nachnennung
09.00 Uhr              Startaufstellung, technische Abnahme, Fahrerbesprechung
10.00-15.00 Uhr   5h Enduro Masters Rennen

Siegerehrung 30 Minuten nach dem Rennen

 

_________________________________________________________________________________________________________

 

ENDURO ÖM SPRINT-CHALLENGE

2014 wird bei den Enduro Masters Veranstaltungen mit OSK Prädikat eine gesonderte Sprint-Challenge ausgetragen.
Diese neue Variante besteht aus 4 Sonderprüfungsrunden, wobei sich die erste Wertungszeit aus der Enduro Masters Prologzeit ergibt (diese ist ausschlaggebend für die Startaufstellung am Rennsonntag).
Die weiteren 3 Sprintrunden sind nach dem Enduro Masters Prolog einzeln auszufahren.
Die Summe aller 4 Zeiten ergibt dann die Samstagswertung der Enduro ÖM mit voller Punktezahl.

Teilnahmeberechtigt sind nur Fahrer der Enduro ÖM (Profi Einzel mit OSK Lizenz).

 

_________________________________________________________________________________________________________

 

Enduro Masters 2014

Starkes Starterfeld fightet um Offroad-Preisgeld

Längste heimische Offroadserie mit 29 Rennstunden +++ Drei Rennen zählen zur Staatsmeisterschaft +++ Neue Duelle in den Profiklassen

Österreichs längste Offroad-Rennserie geht 2014 ins vierte Jahr. Dabei werden bei Joe Lechners „Enduro Masters“ einige Neuerungen serviert: Gleich drei „Enduro Masters“-Rennen zählen heuer zur Staatsmeisterschaftswertung. Weiters gibt es für die Masters-Meister in den Profiklassen attraktive Preisgelder, um das ein starkes Starterfeld fighten wird. Und eine legendäre Strecke des heimischen Endurosports feiert mit dem „Enduro Masters“ ihr Comeback im Rennkalender.


Enduro-Masters startet mit ÖM in Nagycenk
Schon das erste „Enduro Masters“-Rennen 2014 am 12. und 13. April im ungarischen Nagycenk nahe der österreichischen Grenze, das als Ersatz für Wimpassing in den Rennkalender gerückt ist, wird richtungsweisend sein. Der Saisonauftakt zählt auch zur österreichischen Staatsmeisterschaftswertung. „Es wird sich also wieder die gesamte heimische Offroad-Elite ein Stelldichein geben“, sagt Masters-Schirmherr Joe Lechner.


gloryfy Enduro ÖM Sprint-Challenge bereichert Staatsmeisterschaft

Während in der Enduro Masters-Serie die Würfel beim 5-Stunden-Rennen am Sonntag fallen, gibt es in der Staatsmeisterschaftswertung durch einen neuen Bewerb auch schon am Samstag Punkte. 2014 wird bei drei Masters-Veranstaltungen mit OSK Prädikat – in Nagycenk, beim „Sommergranitbeißer“ in Schrems und beim „Speedworld Enduro“ in Bruck an der Leitha – eine gesonderte Sprint-Challenge ausgetragen. Diese neue Variante besteht aus insgesamt vier Sonderprüfungsrunden. Die Summe aus vier Rundenzeiten – der Enduro Masters-Prologzeit (eine Runde) und drei extra gezeiteten Runden – ergibt die Samstagswertung der Enduro-ÖM mit voller Punktezahl. Teilnahmeberechtigt sind in dieser Wertung nur Staatsmeisterschaftsfahrer (Profi Einzel mit OSK Lizenz).


6.000 Euro Enduro Masters-Preisgeld
Die Enduro Masters-Rennserie besteht 2014 aus sechs Rennen, die über die Renndistanz von bis zu sechs Stunden gehen. Österreichs längste Offroad-Serie mit in Summe 29 Rennstunden wird von Profis, ambitionierten Amateuren und auch von Einsteigern hervorragend angenommen. Lechner: „Unser Anspruch ist es, wieder tolle Rennen auf tollen Strecken und eine bestmögliche Organisation zu bieten. Dazu gibt es heuer erstmals auch Preisgeld in Form von Terra X-Dream Wertgutscheinen. Insgesamt werden wir 6.000 Euro – jeweils 3.000 Euro in den Klassen Profi Einzel und Profi Team – ausschütten. Neuzugänge in diesen Klassen lassen jedenfalls ein spannendes Jahr erwarten.“


Lindtners neue Widersacher
In der Klasse Profi Einzel bekommt Reitwagen/Suzuki-Hero Herbert Lindtner neue Herausforderer. Als 3-facher „Enduro Masters“-Champ geht der Niederösterreicher trotzdem als Favorit in die neue Saison. Aber vor allem die gerade 20 Jahre jung gewordenen Rennzwillinge Michael und Walter Feichtinger-Mühlbauer aus Mattighofen (beide Husqvarna) wollen dem 38-jährigen Routinier Lindtner die Suppe versalzen. „Die Burschen sind jung und schnell. Ich freue mich schon auf diesen Vergleich mit der nächsten Generation“, meint Lindtner augenzwinkernd.


Generationenduelle auch bei den Teams
Zum Aufeinandertreffen der Generationen kommt es auch in der Klasse Profi Team. Ausnahmekönner Erich Brandauer (KTM Freeride) ist mit 44 Jahren noch immer pfeilschnell und seine Fahrweise eine Augenweide. Brandauers Teampartner ist Manfred Liendl. Mit 47 prügelt der Ex-Endurostaatsmeister seine KTM noch immer auf allerhöchstem Niveau durchs Universum. Die beiden Altmeister Brandauer/Liendl treffen beispielsweise auf die Brüder Florian (19) und Philipp (22) Reichinger (beide Husqvarna) aus Schalchen.


Comeback einer Traditionsstrecke

Mit der „Enduro Masters“-Serie 2014 feiert eine legendäre Strecke ihr Comeback im Offroad-Rennkalender. Bis zum Jahr 2005 wurden auf dem Anwesen von Rallye-Ass Beppo Harrach in Bruck an der Leitha Enduro-Staatsmeisterschaftsläufe ausgetragen. Als „Speedworld Enduro“ kehrt die Traditionsstrecke am ersten Augustwochenende zurück.


Der Enduro Masters-Rennkalender 2014
EM 1 12./13. April  "Enduro Masters" (Nagycenk/Ungarn) 5 Stunden **
EM 2 10./11. Mai    "Enduro Masters D" (Reisersberg/Deutschland) 4 Stunden
EM 3 5./6. Juli        "Sommergranitbeisser" (Schrems/NÖ) 6 Stunden **
EM 4 2./3. August   "Speedworld Enduro" (Bruck a.d. Leitha/NÖ) 4 Stunden **
EM 5 13./14. Sept.  "Enduro Masters Ampflwang" (Ampflwang/OÖ) 4 Stunden
EM 6 25./26. Okt.    "Herbstgranitbeisser" (Schrems/NÖ) 6 Stunden**


www.vollewaesch.com

 

 

Nächster Lauf

Sam Aug 02, 2014 @08:00 - 05:00
Speedworld Enduro Masters